| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  26.Juni 2019 14:23:49

Seiten: 1 2 3 [4] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Island im März  (Gelesen 3397 mal)
beate2

**

Offline

Einträge: 3732



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 08.April 2019 19:51:40 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Andrea,

und wo soll ich jetzt schreiben, dass Ich Deine Fotos so toll finde  grin

Ich werde in Deinem Blog weiterlesen, bin schon ganz neugierig.

Beate
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
andiline

**

Offline

Einträge: 876



Reisen bildet!!!!

Profil anzeigen WWW
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 08.April 2019 20:58:34 »
Antwort mit Zitat nach oben
Danke, Beate, ich werde es einfach mal in den Cabo Pulmo thread posten, daß ich schon was gemacht habe. wink Und jetzt fühle ich mich genötigt, den letzten Tag Loreto heute noch zu schreiben. Mein Online-Space ist aber auch fast voll, da muß ich noch reinschauen, wie viel ich noch habe und neuen reservieren. smiley

LG Andrea
http://www.andreaonline.de - http://www.andiline.de - Blog: http://www.andreaontour.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 840



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 08.April 2019 21:18:25 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: andiline am 07.April 2019 21:07:19
Ohne das Thema kapern zu wollen, die ersten Tage Baja sind schon im Blog http://andreaontour.de/ Ein Tag Grauwaltour in Loreto fehlt noch, dann La Paz...


Liest sich sehr gut und die Bilder sind toll, Andrea  cheesy

Zitat von: andiline am 07.April 2019 21:07:19
Trinity, ich würde es jetzt noch einen Tick heller machen und ein klein wenig mehr Sättigung rein. smiley


Das muss ich am nächsten WE mal ausprobieren.

Zitat von: andiline am 07.April 2019 21:07:19
Und die 5 TB waren jetzt voll, ich hab alles auf 8 rüberkopiert (was aber nur 7.3 TB sind). Jetzt habe ich erstmal wieder Ruhe. wink


Ok, welche FP hast Du Dir gekauft, wenn ich fragen darf?

Schönen Abend und liebe Grüße
LGTrinity
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
andiline

**

Offline

Einträge: 876



Reisen bildet!!!!

Profil anzeigen WWW
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 08.April 2019 21:28:14 »
Antwort mit Zitat nach oben
Es gab 10 TB von irgendeiner anderen Firma, aber ich habe gute Erfahrungen mit WD gemacht, daher habe ich eine 8 TB My Book von WD gekauft. Die hat allerdings den Nachteil, daß sie als Bootfähiges Medium konfiguriert ist, so daß ich dachte, mein PC wäre kaputt, weil er plötzlich nciht mehr startete. Hat 2 Tage gedauert, bis ich rausgekriegt habe, daß es die Festplatte war und alles wieder OK war, als ich die ausgestöpselt hatte. Man kann die auch mit einer Cloud verbinden, aber ich bin kein Freund von Clouds.

VG
Andrea
http://www.andreaonline.de - http://www.andiline.de - Blog: http://www.andreaontour.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 840



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
Re:Island im März - ein jetzt doch nicht ganz so kurzer Reisebericht :-)
« Antwort #60 am: 15.April 2019 22:01:07 »
Antwort mit Zitat nach oben
Nach dem schönen Start in den Tag am Reynisfjara Beach sind wir in Richtung Eis Welt aufgebrochen. Der erste Stop auf unserer Fahrt Múlakvísl war eine Empfehlung der Seite Reisewut.com, ein Haltepunkt direkt neben der Straße sollte sehr gut geeignet sein für eine Drohnenaufnahme. Das Wetter hat bis dorthin wieder häufig gewechselt der Regen den wir noch beim einladen des Autos hatten hatte bei Abfahrt bereits wieder aufgehört, so dass ich von der kleinen Kirche ein Stück weiter oberhalb vom Strand sogar ein Bild im Sonnenschein machen konnte  cheesy .





In Vik:





Als wir an dem besagten Punkte angehalten haben wir auch Sonnenschein so dass wir unser Auto geparkt haben ( und haben darauf geachtet dass wir nicht auf Sandur Untergrund parken - ein paar Kilometer zuvor hatten wir bereits den Touristen gesehen, der am Straßenrand fest gesteckt hat) sind schnell über die Straße gehuscht sind und ich einfach die Drohne in der Luft geschickt habe wie auf der Seite empfohlen da man dann erst von oben die Besonderheit dieses Wort Sinn sollte. Gesagt getan, kaum war die Drohne im Himmel hat es auch schon leicht angefangen zu regnen.ich habe dann noch einen kurzen Schwenk gemacht um die Location wenigstens einmal aufzunehmen, habe dann aber schnell wieder die Drohne gelandet, damit sie nicht so nass wird.





Weiter ging es vorbei an verschneiten Lavafeldern  in Richtung Fjaorargljufur Canyon.



Ein Schild an der Straße wies darauf hin, dass die Zufahrt zum Canyon gesperrt ist mein Mann wollte aber trotzdem prüfen ob sie befahrbar ist. War sie aber nicht deswegen sind wir wieder umgedreht. Zu dem Zeitpunkt dachten wir, dass die Straße wegen der Witterungsverhältnisse gesperrt ist, hier komme ich aber wieder auf Justin Bieber zurück: wegen des Drehs zu seinem Video sind sehr viele seiner Fans über die Absperrungen geklettert und einfach über die sensible Vegetation gelaufen um die Szenen nachzustellen, so dass der Canyon aktuell vor den wild herumtrampelnden Touristen geschützt werden muss. Sehr schade, auf diesen Ort hatte ich mich sehr gefreut.

Aber immerhin haben wir neben der Einfahrt zwei Steine gesehen die tatsächlich ausgesehen haben wie zu Stein erstarrte Trolle.



Von dem Eldrauhn Lavafeld hat man relativ wenig gesehen da die Landschaft total verschneit war,  ich nehme an dass die Hügellandschaft im Sommer beeindruckender anzusehen ist.

Nach einem kurzen Stop an der Tankstelle und einem schönen Lacher auf der Toilette (da hing ein Schild, dass man sich auf die Toilette setzen und nicht mit den Füßen auf die Toilettenbrille stellen soll - da will man sich gar nicht vorstellen was dort schon so alles passiert ist  rolleyes )



sind wir weitergefahren Richtung Stjornafoss, wegen der Schneedecke und den wieder einsetzenden Schneefall haben wir Kirkjugolf ausgelassen und uns den Stjornafoss nur von der Straße aus angesehen.



Weiter ging es dann Richtung Dverghamrar, doch bevor wir dort ankam fiel uns auf der linken Seite der Ringstraße ein Wasserfall auf Dauer zufällig gerade kurz die Sonne draußen war haben wir angehalten und dann kam zum dritten Mal die Drohne zum Einsatz. Da der Weg zum Wasserfall Foss á Siðu durch einen Zaun versperrt war lies ich die Drohne vom Parkplatz aus steigen.





Ich muss sagen es war schon sehr beeindruckend auf dem Bildschirm zu verfolgen wie sich die Drohne vom Wasserfall nach oben auf die dahinterliegende Berglandschaft zubewegt und den Blick darauf freigegeben hat.





Der Wasserfall liegt wirklich nur circa 5 Minuten Fahrt von den Basaltsäulen Dverghamrar entfernt und man sieht ihn von dort zwischen den Säulen im Hintergrund. Aus meiner Sicht ein sehr lohnender Zwischenstopp. Als der Parkplatz dann immer voller wurde und ein paar Asiaten ebenfalls mit einer Drohne dazu kamen sind wir zu unserem eigentlichen Ziel weiter gefahren.

An den Basaltsäulen waren wir dann tatsächlich ganz alleine, nachdem ein Minibus gerade den Parkplatz verlassen hatte als wir ankamen. Dort hatten wir zusätzlich noch Glück mit dem Wetter haben ein paar Bilder gemacht




und uns dann überlegt dass wir jetzt doch noch mal zurück zu dem Stjornafoss Wasserfall fahren.

Dort am Parkplatz angekommen sahen wir dann schon eine dunkle Wolkenfront auf uns zukommen. Wir haben uns daher beeilt den kurzen Weg zum Wasserfall schnell hinter uns zu bringen und waren tatsächlich ganz alleine: der Wasserfall ist sehr beeindruckend vor allem wenn man mit der Drohne in Richtung dem Canyon fliegt, der dahinter liegt. 











Als dann tatsächlich Schneefall eingesetzt hat, hab ich noch ein paar Bilder mit Langzeitbelichtung gemacht (auch wieder nicht so einfach, da wieder viele Flocken ihren Weg auf mein Objektiv gefunden haben  rolleyes ) und dann sind wir schnell zurück zum Parkplatz, ehe wir wieder klatschnass werden.



Von hier ging es dann wieder die bereits bekannte Strecke zurück zu der Torfsiedlung Nupsstadur.

Kurz davor haben wir noch an diesem schönen Wasserfall gestoppt  cool :



Wie auf der Seite von Reisewut.com beschrieben haben wir vor dem Gitter geparkt und sind zu Fuß zu der Siedlung gelaufen.  Die Häuser in der Erde sind wirklich schön anzusehen und vor dem dahinterliegenden Canyon und einem Wasserfall in der Umgebung ist die Szenerie insgesamt sehr beeindruckend.








Die direkt angrenzenden Lomagnupur Mountains erinnern an die Buttes in der Landschaft im Südwesten der USA, mit der darüberliegenden Nebeldecke wirken sie sogar richtig mystisch.



Ein kurzer Halt an der bei einem Gletscherlauf zerstörten Brücke:





Bei unserem nächsten Stopp auf der Route macht uns das Winterwetter einen Strich durch die Rechnung: beim Svartifoss ist der Weg vom hinteren Parkplatz aus wegen der Witterungsverhältnisse gesperrt. Da es schon einigermaßen Spät ist und die dunklen Wolken am Himmel den nächsten Regenguss ankündigen, lassen wir die längere Wanderung vom ersten Parkplatz aus weg und fahren gleich weiter zur Gletscherzunge Svinafellsjökull.
LGTrinity
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 840



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
e:Island im März - ein jetzt doch nicht ganz so kurzer Reisebericht :-)
« Antwort #60 am: 15.April 2019 22:04:29 »
Antwort mit Zitat nach oben
Von der Ringstraße sind wir auf den Abzweig zu der Gletscherzunge über eine ziemlich holprige Piste mit vielen Schlaglöchern dann Richtung Parkplatz. Und angekommen, klar: fing es erstmal richtig heftig an zu schneien  shocked . Trotzdem war schon vom Parkplatz aus der Anblick der Gletscherlagune einfach atemberaubend. Wir haben dann die Formel: „ist das Wetter nicht gut, einfach 15 Minuten warten und das Wetter ändert sich“ ausprobiert - aber es hat weiter geschneit. Also haben wir uns gut eingepackt, die wasserfeste Go Pro ausgepackt und trotzdem auch die komplette Fotoausrüstung und Drohne mitgenommen und sind losgelaufen.

Gleich zu Beginn des kurzen Weges zum Eingangstor ist uns dann zuerst eine Gedenktafel ins Auge gefallen, die an zwei deutsche Urlauber erinnert die seit 2007 hier vermisst und nie gefunden wurden. Mich berührt so eine Geschichte jedesmal, wenn ein Urlauber nicht mehr von der eigentlich schönsten Zeit des Jahres zurück kommt. Klar es ist immer sehr schlimm, wenn jemand zu früh diesen wunderschönen Planeten verlassen muss - aber an einem so wunderschönen Ort, möchte man zwar gern verweilen aber natürlich nicht auf diese Art…

Die traurigen Gedanke wurden dann aber sehr schnell von dem Wow-Effekt des vor uns liegenden Anblicks verdrängt. Wir haben ja schon viele schöne Landschaften gesehen, aber die Eiswelt die jetzt vor uns lag war einmalig.







Und wie bestellt, kamen dann auch ganz langsam ein paar Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke und zauberten ein sanftes Licht  smiley auf die gefrorene Lagune und die zerfurchte Gletscherzunge. Einfach Wahnsinn. Wir sind dann linkerhand den Trampelpfad weiter über die Steine gelaufen, bis man nur noch mit Klettereinlagen weitergekommen wäre.









Es war einfach wunderschön das Eis zu betrachten und die Farben waren in dieser Lichtstimmung einfach einmalig.

Wir sind dann relativ lange an diesem Punkt verweilt bis wir uns schlussendlich wieder von dem Anblick losreißen mussten um unsere Tour weiterzufahren.

Von hier ging es zu einem kurzen Stopp an der Hofskirkja





Vorbei an wunderschönen Schneelandschaften mit Spiegelungen durch die die Landschaft durchziehenden Flüsse und Bäche





und wir konnten es uns nicht nehmen lassen danach erstmal am Diamond Beach zu stoppen. Auch wenn es keine Abendlocation ist, wollte ich mir doch gerne einen ersten Eindruck verschaffen. Und an dem Strand war es so unglaublich windig, dass ich echt Schwierigkeiten hatte die Tür zu öffnen und dann auch verstand, warum in dem Auto der Hinweis an der Scheibe klebt, dass man bei starkem Wind die Tür festhalten soll.

Die am Strand verteilten Eisblöcke, die teilweise schwarz waren hatten dann auch tatsächlich nicht dieeee Wirkung, die man sich bei dem Namen vorstellt und es sucht anders aus als auf den bekannten Bildern.







Nach wenigen Schnappschüssen sind wir dann weiter an die Jökursarlon Lagune. Dort war es immer noch sehr windig, aber die Sonne hat sich wieder durch die Wolken gekämpft und die Lagune im Abendlicht der untergehenden Sonne war einmalig. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was für ein Abschluss, eines fantastischen Tages.  Der komplett im Gegensatz stand zu dem verregneten Vortag.











Danach sind wir zu unserer Unterkunft direkt nur ca. 15 min. von der Gletscherlagune entfernt. Das Zimmer war sehr schön aber für den Preis hätte ich mir mehr Details und Ausstattung erwartet. Es gab noch nicht einmal Löffel zu den Kaffeetassen, geschweige denn Teller. Klar wir wussten im Vorfeld, dass es keine Küchenutensilien gibt - aber Löffel, wenn da steht, dass alles für Kaffee da ist und ein Kühlschrank… na ja ich war zwar vorbereitet und hatte einen Löffel und Messer dabei, aber so gut eingepackt, dass ich sie jetzt gerade nicht finden konnte.. Somit war die Brotzeit, für die wir uns heute entschieden hatten, etwas improvisiert. Aber hat geklappt und wir waren satt und happy. Bis es dunkel wurde. Dann hab ich festgestellt, dass auf der riesigen Terrasse mit Blick über das Tal leider ein nicht abstellbares Licht leuchtet plus ein Bewegungsmelder mit Scheinwerferpotenzial. Für die ‚Jagd‘ nach Nordkicht nicht optimal. Ich habe dann unseren Host angeschrieben ob ich irgendwo einen Schalter übersehen habe, aber tatsächlich kann man das Licht aus Sicherheitsgründen nicht ausschalten und die Leuchtdauer des Scheinwerfers nicht verringern…

Ich bin dann alle 5 Minuten nach draußen, weil sowohl die Aurora App als auch die Cloud App gute Chancen auf eine Sichtung vorhergesagt haben.

Und dann kam der tatsächliche Tagesabschluss mit einer tollen Aurora Show. Dieses Mal war die Aktivität stärker als bei unserer ersten Sichtung in Island, teilweise erstrahlte Lady Aurora in fantastischen Lila-Tönen und tanzte bestimmt 30 Minuten am Himmel, bevor die Wolken leider die weitere Aktivität verdeckten. Viele Bilder habe ich leider nicht, weil ich mich dieses Mal auf filmen konzentriert habe. Allerdings ist die Qualität des Videos wegen der hohen Iso nicht ganz so optimal geworden. Aber ein bisschen der mystischen Stimmung sieht man auf den Bildern.





Dies war einer der beeindruckendsten Tage für mich und ich hätte nicht gedacht, dass der eigentliche Abschluss am Jökursarlon mit der schönen Lichtstimmung nochmal getoppt wird.

Für Nachts hatte ich mir erneut den Wecker gestellt, aber es gab keine weitere Show.

So bin ich dann total happy über diesen wundervollen Tag ins Bett.

Und zum wirklichen Abschluss kam dann noch ein Herz über den Himmel gezogen.



PS: Andrea, danke noch für die Info zur FP - ich brauch dringend wieder eine neue...
LGTrinity
« Letzte Änderung: 15.April 2019 22:07:47 von trinity » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 840



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
Island im März - ein Reisebericht
« Antwort #60 am: 27.April 2019 20:16:29 »
Antwort mit Zitat nach oben
Nach einer kurzen Nacht, bin ich morgens wieder sehr früh aufgestanden, um mein persönliches Highlight zu erleben: Sonnenaufgang am Diamond Beach  cool .
  cheesy
Da mein Mann je eher nicht so der Frühaufsteher ist und ohnehin schon die letzten Tage öfter mal genörgelt hat weil es so früh war, bin ich heute alleine los.

Sehr vorteilhaft war, dass der Diamond Beach nur ca. 10 Minuten mit dem Auto von unserer Unterkunft entfernt lag  cheesy .

Als ich an der Lagune angekommen bin und über die Brücke auf den Parkplatz vom Tag zuvor gefahren bin, habe ich mich gewundert, dass der komplett leer war. Ein Blick über die Einmündung von der Lagune ins Meer gab dann schnell die Antwort: alle anderen Fotografen waren dort auf der anderen Seite, damit sie die Sonne in einem besseren Winkel im Blick haben.

Also schnell umgedreht und zurück über die Brücke und dort auf den Parkplatz.

Dieser Parkplatz war dann recht gut besucht für diese frühe Uhrzeit. Mit Rucksack und Stativ bepackt bin ich dann los. Das Wetter war super, nur ein kleines Wolkenband am Himmel und sonst liess der Blick nach oben einen strahlenden Tag vermuten. Der einzige Wermutstropfen: es war extrem windig und durch den Wind auch sehr kalt!

So war es dann auch einigermaßen schwer zuerst mal einen Platz zu finden, bei dem ich einen schönen Eisblock nicht zu weit von der Wasserlinie entfernt im Bild habe ohne die wahnsinnigen Fotografen im Bild zu haben, die alle zwei Minuten vor der Welle geflüchtet sind und mehrmals nasse Füße kassiert haben.

Meine ersten Bilder waren total überbelichtet und ich kämpfte ständig mit meiner Mütze und der Kapuze, die mir andauernd ins Gesicht gerutscht sind. Bis mir dann mal aufgefallen ist, dass ich total vergessen hatte den Filter aufzuschrauben.. So ganz allein mit zwei Kameras umhängen und einem Stativ vor dem umkippen durch den Wind bewahrend war das gar nicht so einfach. Schließlich gelang es mir dann doch und ich habe mehrmals die Position und somit die Eisblöcke gewechselt.

Der Strand machte an diesem morgen seinem Namen wirklich alle Ehre, aber schaut doch einfach selbst  wink













Ich musste mich aber nach ca. einer Stunde von dem faszinierenden Anblick lösen, da ein weiteres Highlight heute auf uns wartete: die 5-7 Stunden Eishöhlentour  grin
LGTrinity
« Letzte Änderung: 28.April 2019 09:27:23 von trinity » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Känguru

**

Offline

Einträge: 1294



No worries

Profil anzeigen
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 28.April 2019 20:32:00 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Trinity,

Danke für den Reisebericht aus Island. Tolle Natur! Und die Bilder machen Lust auf dieses Land.

Eigentlich wollen wir Island irgendwann mal mit einem WoMo bereisen. Aber ob es bis dahin nicht schon viel von seinem Charme verloren hat und zu sehr Massentourismus stattfindet ?!

Letztlich wollen wir ja auch alle reisen und so wird es wohl immer häufiger an vielen Orten sehr voll sein. Wir versuchen immer außerhalb der jeweiligen Hauptsaison zu reisen, aber immer funktioniert es natürlich nicht. Und wir verzichten zeitweise auf die Top Sightseeing Empfehlungen oder versuchen sehr früh dort zu sein. Aber es gibt auch „abseits“ oft ganz tolle Plätze, die sehr sehenswert sind.

Gruß Karin
Cultures are not right, not wrong, just different.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 840



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
Re:Island im März
« Antwort #60 am: 28.April 2019 20:56:41 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Karin,

gerne, ich hoffe, dass ich Euch damit einen guten Einblick in die isländische Natur geben kann - vor allem für diese Jahreszeit.

Wir haben uns im Vorfeld ebenfalls sehr oft überlegt, ob es für Island mittlerweile nicht sogar schon "zu spät" ist - aber nach unserer Reise kann ich ganz klar mit "nein" antworten.

Natürlich empfiehlt es sich an den berühmtesten Sehenswürdigkeiten sehr früh (oder im Sommer wohl auch sehr spät in der Nacht) anzukommen, aber dann kann man aus meiner Sicht dieses Land und seine beeindruckende Landschaft geniessen.

Abseits der Hauptsehenswürdigkeiten ist ruhiger und fast überall atemberaubend schön, z. B. einfach am Wegesrand und daher sehr lohnenswert.

Schade ist es natürlich schon, dass einzelne Plätze jetzt sogar schon gesperrt werden müssen, um die Natur vor rücksichtslosen Touristen zu schützen... aber diese Entwicklung hat man ja heutzutage fast überall an den schönen Plätzen dieser Welt.

Schönen Sonntagabend und liebe Grüße  cheesy
LGTrinity
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Datenschutz | Impressum | HOME |


Seite erstellt in 0.0456 Sekunden. 22 Queries.