| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  20.Juli 2018 12:44:11

Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Reisebericht: östliches Südafrika  (Gelesen 4930 mal)
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 16.April 2018 13:34:27 »
Antwort mit Zitat nach oben
Es geht weiter:

Ein ganzer Tag in der Oribi Gorge.
Eine schöne und etwas unbekannte Attraktion in Südafrika. Dort zwei Nächte zu bleiben war viel zu wenig.
Wie immer weiss man es hinterher besser.

Hier zum Bericht

Und hier ein paar Bilder:










http://born4travel.de
« Letzte Änderung: 16.April 2018 16:52:10 von muhtsch » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Tweety

**

Offline

Einträge: 198





Profil anzeigen
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 16.April 2018 15:23:37 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Sylwia,

in Deinen Link hat sich - ans Ende - wieder ein ' geschummelt, daher funktioniert er nicht, Klick auf das Bild: ja!

Und wie würde der Berliner sagen: Ick freu mir!  cheesy
Das sieht ja alles guuut aus! Jetzt muss ich nur noch warten...

Schön, dass Du die Brücke schon richtig getestet hast, dann wage ich mich da ja vielleicht auch rüber.

Sonnige Grüße
Christina
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
yvy

**

Offline

Einträge: 1939



One life live it!

Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 17.April 2018 13:34:42 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Sylwia,

da hast du es dir ja mal so richtig gut gehen lassen.
Welch ein Luxus! Und der Geburtstagsteller herrlich!
Einfach wunderbar diese Lodge.

Die Suspension Bridge sieht auch cool aus; so quer über die Schlucht gespannt.

LG yvy
http://www.yp-travel-photography.de/
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 17.April 2018 22:32:25 »
Antwort mit Zitat nach oben
Die Suspension Bridge geht nicht über die gesamte Gorge sondern nur bis zu diesem Kliff. Das ist etwa ein Drittel
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
trinity

**

Offline

Einträge: 647



Ich liebe Reisen!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 17.April 2018 22:42:35 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Sylwia,

mal wieder ein sehr schöner Bericht und ganz tolle Bikder, vor allem die Tieraufnahmen sind der Hammer  cheesy

Die Unterkünfte sind echt der Knaller, für Deinen Geburtstag hattest Du Dir wirklich ein Highlight ausgesucht. Das bleibt in Erinnerung. Alleine der Infinitypool in dieser Landschaft: wow!

Ich weiß in irgendeinem Bericht hatten wir uns dazu schonmal ausgetauscht - aber ich finde es leider nicht mehr, auch nicht über die Suche: welches Canon Objektiv 'Ofenrohr' hattest Du hier dabei? Und an welcher Kamera. Ich gerate da in letzter Zeit durcheinander wer jetzt gerade was nutzt  grin

Bin schon sehr gespannt auf die weitere Route und Reise daher weiter mit  cool

Lieber Gruß
Trinity
LGTrinity
« Letzte Änderung: 17.April 2018 22:43:19 von trinity » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 17.April 2018 22:45:34 »
Antwort mit Zitat nach oben
Mein Ofenrohr ist ein Canon 100-400. Die neuere Version.
Also fotografieren ist mit dem Ding ein Kinderspiel.
Ja und mein Fotoapparat ist eine EOS 70D
Aber viele, oder sogar die meisten Landschaftsbilder habe ich mit einem IPhone6 bzw. meiner kleinen Olympus gemacht.

Und danke, dass Dir mein Bericht gefällt  wink
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
@nna

**

Offline

Einträge: 3997



Tie me Kangaroo down...

Profil anzeigen
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 17.April 2018 23:37:34 »
Antwort mit Zitat nach oben
Tolle Fotos ! Da habe ich meinen 60.sten ja richtig bescheiden gefeiert  wink

Wir fanden die Oribi Gorge auch klasse ! Mich hat damals Sandras Reisebericht inspiriert. Vor allem der rote Himmel am Abend ....  cool
Liebe Grüße
@nna
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
BuboBubo

**

Offline

Einträge: 715





Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 18.April 2018 08:04:29 »
Antwort mit Zitat nach oben
Schön mal wieder die Oribi Gorge Lodge zu sehen - und dann noch "unsere" Villa aus der Ferne  grin
Hübscher Bericht mit einem tollen Geburtstagsessen!

LG
Sandra

Unsere Reiseberichte - NEU: Karibik: Grenada - St. Lucia - Katamaran Segeln Grenadinen
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 18.April 2018 08:05:57 »
Antwort mit Zitat nach oben
Sandra, Du solltest Provision bekommen.
Denn auch ich habe mich von Deinen Bildern der Lodge verleiten lassen  grin
Wart Ihr auch in Villa 3?
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
BuboBubo

**

Offline

Einträge: 715





Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 18.April 2018 08:26:44 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: muhtsch am 18.April 2018 08:05:57
Sandra, Du solltest Provision bekommen.
Denn auch ich habe mich von Deinen Bildern der Lodge verleiten lassen  grin
Wart Ihr auch in Villa 3?


An die Nummer kann ich mich nicht mehr erinnern  grin aber an die Aussicht aus der Badewanne  grin

Wenn Ihr nochmals in die Oribi geht, kann ich Euch nur wärmstens das Leopard Rock Chalets empfehlen. Nicht so luxuriös (brauchen wir auch nicht), dafür aber mit der besseren - wirklich gigantischen!! - Aussicht. Ist in meinem Südafrika 2015 Reisebericht.

LG
Sandra

Unsere Reiseberichte - NEU: Karibik: Grenada - St. Lucia - Katamaran Segeln Grenadinen
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 18.April 2018 08:28:00 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ja das hatte ich auch im Sinn.
Und definitiv werden -wenn wir nochmals dort sind - auch auf diese Lodge buchen
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 18.April 2018 09:50:33 »
Antwort mit Zitat nach oben
Mein ganz heimlicher Höhepunkt der Reise: die Fahrt auf dem Sani Pass bis hoch zum Plateau.
Manchmal bietet das Netz viel zu viele Infos - leider auch Infos, die einen zweifeln lassen ob man das alleine mit seinem 4WD nach oben schafft oder sich lieber kutschieren lässt.
Rainer musste sich zwei Videos anschauen. Ich wollte wissen ob er sich DAS zutraut.
Er hat zugesagt und ich plante 1 Nacht "da oben", in Lesotho eine Übernachtung in der Sani Mountain Lodge ein.

Der Morgen begann noch ganz gepampert - mit Frühstück auf dem Balkon mit Blick in die leicht nebelige Oribi Gorge.
Die ganze Fahrt bis Underberg, dem Ort in dem der Sani Pass startet, war ich etwas nervös.
Aber glücklicherweise nur ich.
Kurz vor der Fahrt hatte Heiner noch ein Posting bei fb reingesetzt, dass der Sani Pass zu den 10 gefährlichsten Passstraßen der Welt gehört.
Zusammen mit dem Shafer Trail.
Dem Shafer Trail  :  huh

Den sind wir auch schon gefahren. Aber wo war denn der gefährlich?

Zugegeben, ich war schon etwas panisch, wenn Rainer ziemlich aussen fuhr und ich dachte, aus meiner Sicht wir rutschen gleich den Shafer Trail nach unten ab.
Aber richtig gefährlich war für mich etwa die Piste vom Tibetischen Hochplateau nach Zhangmu in Nepal, dessen Breite teilweise 2 Meter war - natürlich ganz ohne irgendwelcher Straßenbegrenzung oder etwas Ähnlichem - eine Haarnadelkurve der nächsten folgte und rechterhand einen 500Meter Abhang anschaut. Das ist für mich gruselig!

Nun gut.
Der Sani Pass bietet etwa 3-4 Stellen, auf denen es etwas tricky war - weil kurzzeitig sehr steil oder die Straßenbeschaffenheit mehr als rough war.
Das wars aber auch.
Die Landschaft ist phänomenal und die golfrasenbezogenen Berge waren eine echte Augenweide.

Aber bevor ich alles hier nochmals schreibe, hier geht's zum gesamten Bericht...

Es erwartet Euch eine Bilderflut. Und es ist nur ein kleiner Teil von dem, was ich an dem Tag verschossen habe  cheesy

Unterwegs auf den Kammspitzen KwaZulu Natals:



Auf dem Weg nach Lesotho:





Blick von Lesothos Kliffkante auf den Sani Pass:



Eine ganz kurze Stippvisite in die erste Siedlung nahe der Grenze:



Viel Spaß beim Lesen!
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 20.April 2018 08:55:21 »
Antwort mit Zitat nach oben
Teil 2 unseres Lesotho-Tripps:

Lesotho - schon der Name...klingt irgendwie exotisch.
Eine Übernachtung  im "The Kingdom of the Sky", wie sie ihr Land selbst beschreiben, war schon irgendwie anders. Ich hatte die Übernachtung eingeplant um so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, den Sani Pass bei gutem Wetter zu erleben. Nun hatten wir ja den Tag zuvor nicht gerade das Schlechteste Wetter.
Aber als wir früh aufwachen, werden wir mit dem besten Wetter der Welt belohnt - stahlblau! Der Himmel ist so klar!
Wir fahren etwas ins Land. Auf einer Straße, die auch eine gute Autobahn sein könnte.
Unterwegs eröffnen sich immer neue Perspektiven und wir nehmen uns immer wieder ein neues Ziel vor.
Nur das Wissen, dass wir heute noch in die Drakensberge fahren wollen, zwingt uns zur Umkehr.

Den Sani Pass geht es nun wieder bergab. Und wieder haben wir Glück und wieder bohrt sich die Sonne durch die Wolken.
Den Weg bis zum Giants Castle muß ich wohl in Trance gewesen sein - es gibt kein Foto  :huch1:


Dafür eine Bilderflut aus Lesotho  wink









Viel Spaß beim Mitreisen
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Katja

**

Offline

Einträge: 4381



I love travelling!

Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 20.April 2018 20:20:59 »
Antwort mit Zitat nach oben
Sehr schöne Bilder!
LG
Katja
Katja's Travel Site
http://www.reisekatja.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 754



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 21.April 2018 08:55:31 »
Antwort mit Zitat nach oben
Da hattet Ihr Glück mit dem Wetter in Lesotho!

LG Doro
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
yvy

**

Offline

Einträge: 1939



One life live it!

Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 21.April 2018 10:24:00 »
Antwort mit Zitat nach oben
Mir gefällt der Kleidungsstil der Menschen besonders  grin

LG yvy
http://www.yp-travel-photography.de/
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 24.April 2018 09:24:28 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ja das Wetter in Lesotho war genial. Besser konnte es nicht sein. Hat den einzigen Haken: ursprünglich wollte ich irgendwann nochmals vom Osten gen Westen ganz Lesotho durchqueren. Aber wenn dann das Wetter nicht so optimal ist, dann werde ich wohl enttäuscht sein  wink

Zum Kleidungsstil: Wenn sie da in ihren Decken eingehüllt stehen ahnt man nichts  wink  Und dann die leuchtende kurze Unterhose  cool . Ist mir übrigens erst beim Betrachten der Bilder aufgefallen!


So..wer "mitgefahren" ist, der fragte sich eventuell warum ich schrieb " noch sind wir begeistert".
Die Antwort ist ganz einfach.
Am nächsten Morgen, sahen wir direkt aus dem Bett die eigentliche Aussicht, die wir am Tag zuvor durch die tiefhängenden Wolken nicht sehen konnten:Das   Castle  shocked  :daumen:



Das war schon sehr überraschend!
Den restlichen Tag haben wir sehr entspannt verbracht:
Eine Wanderung zu den San Caves, mit Wandmalereien und auf dem Rückweg ging es entlang des Bushman Rivers zurück zur unserer Honeymoon Villa.
Zwischendurch war ich so ziemlich am Verzweifeln: Ich mag einfach keine Wanderungen mitten im 2 Meter hohen Gras! Wenn ich links und rechts nichts sehen kann, fühle ich mich so ziemlich angreifbar. Und gut, dass ich zu dieser Zeit noch irgendwie blauäugig in Afrika unterwegs bin, denn da dachte ich nur an Leoparden, die mich überraschen könnten.
Manchmal ist es vielleicht auch gut nicht so viel zu wissen. Oder?

http://born4travel.de/travel/suedafrika/sa_9_giants-castle-drakensberge.php


ganz hinten sieht man das Camp mit seinen "Huttet Villas", wie es sich in die Natur einschmiert. Einfach genial angelegt



Ich fragte mich die ganze Zeit, warum die San so hellhäutig dargestellt werden    rolleyes



Sieht der nicht schön aus???
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 26.April 2018 09:13:51 »
Antwort mit Zitat nach oben
Es geht weiter:

Die Aussicht aus dem Bett im Giant's Castle Camp ist einfach ganz besonders.
Und dann passiert's - absolutes Novum ist eingetreten: ich stehe kurz vor 6Uhr auf wegen einem Foto!
Normalerweise bewundere oder bedaure ich solche Leute. Zwar liebe ich diese aufnahmen, die sie machen, aber immer denke ich im Stillen: nääääh.
Und nun doch wink



Und dann verlassen wir dieses Camp. Wir fahren weiter gen Norden.
Luftlinie ist es gar nicht so weit. Doch die Gebirgskette ist wieder so schön.
Das Didima Camp, ein Camp das in der Hand von KZN (KwaZulu Natal Tourism) ist, fügt sich wirklich malerisch in die Landschaft.
Seht selbst:







Viel Spaß beim Lesen
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
@nna

**

Offline

Einträge: 3997



Tie me Kangaroo down...

Profil anzeigen
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 26.April 2018 10:26:18 »
Antwort mit Zitat nach oben
Super Fotos ? Wie war es denn mit den Temperaturen im März ? Konnte man abends draußen sitzen ? Ende Mai in Thendele war es sehr kalt, selbst tagsüber im Schatten sitzen ging nur mit dicker Kleidung.
Liebe Grüße
@nna
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
muhtsch

**

Offline

Einträge: 2429



EINMAL SEHEN IST BESSER ALS HUNDERTMAL HÖREN (chin
319141575 319141575
Profil anzeigen WWW
Re:Reisebericht: östliches Südafrika
« Antwort #60 am: 26.April 2018 12:26:31 »
Antwort mit Zitat nach oben
Tagsüber war es angenehm zwischen 20-28 Grad. Und abends? Da war eher Strickjackenwetter.
Ich fand die Temperatur grandios.
I’m Thendele haben wir die Wanderung wegen zu heißen Temperaturen abgebrochen
http://born4travel.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Datenschutz | Impressum | HOME |


Seite erstellt in 0.0537 Sekunden. 26 Queries.