| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Deutschland | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Niederlande | Neuseeland | Panama | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  20.September 2020 03:58:02

Seiten: [1] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Andauernde Dürre im südlichen Afrika  (Gelesen 1067 mal)
Riani

**

Offline

Einträge: 263



Das beste Reiseforum im WWW ist hier!

Profil anzeigen
Andauernde Dürre im südlichen Afrika
« am: 15.November 2019 14:29:45 »
Antwort mit Zitat nach oben
Der Klimawandel wird immer schlimmer im südlichen Afrika und die Folgen sind für Mensch und Tier verheerend.
Kann man da im Augenblick noch hinfahren?
Erst die schlimmen Fluten in Mosambique, jetzt die Dürre in den anderen Ländern.

Am Rande der ausgetrockneten Wasserlöcher im Hwange-Nationalpark liegen Elefanten-Kadaver zuhauf, viele Dickhäuter im Todeskampf. Über 200 sind schon gestorben.

Simbabwe reagiert nun mit einer der größten Wildtier-Umsiedlungsaktionen seiner Geschichte - ob das was bringt? Diese Dürre hat doch auch Sambia, Botsuana, Angola und Namibia im Griff. Da kann man doch nicht alle Tiere umsiedeln:
https://www.wetter.com/news/klimawandel-und-duerre-simbabwe-siedelt-wildtiere-um_aid_5dcd83d7a5b4b95867610b92.html

Chobe oder Okavango ohne Wasser - wer zahlt denn da noch die teuren Lodges?

Neben Wasser ist ja auch die verswchwundene Vegetation das Problem.
Im Kruger war vor einigen jahren ja auch die Dürre, da starben die Büffel und Hippos zuerst weil sie kein Gras mehr zu fressen hatten.
Das war echt schlimm und kein schöner Urlaub....  cry  cry

Riani
  cry
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
yvy

**

Offline

Einträge: 2227



One life live it!

Profil anzeigen WWW
Re:Andauernde Dürre im südlichen Afrika
« am: 15.November 2019 19:55:30 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich mache mir auch so meine Gedanken.
Botswana ohne Wasser im Okawango Delta wäre schon sehr traurig  cry
Ich bin davon überzeugt, dass wir alle noch schmerzhaft mit den Konsequenzen des Klimawandels leben werden müssen...

Lg yvy
http://www.yp-travel-photography.de/
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 1005



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Andauernde Dürre im südlichen Afrika
« am: 15.November 2019 21:52:20 »
Antwort mit Zitat nach oben
Der Okavango und auch der Chobe haben  Wasser! Zum Glück.

Nur sind die , wie soll man es bezeichnen , die Endflüsse  davon zur Zeit leer.
Das Wasser fließt nicht bis Maun - aber das Delta ist Gott sei Dank nicht trocken.

Gruß Doro


Moderator benachrichtigen   Gespeichert
CA

**

Offline

Einträge: 401



man reist nicht um anzukommen sondern um zu reisen

Profil anzeigen WWW
Re:Andauernde Dürre im südlichen Afrika
« am: 17.November 2019 10:19:04 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: Riani am 15.November 2019 14:29:45
Der Klimawandel wird immer schlimmer im südlichen Afrika und die Folgen sind für Mensch und Tier verheerend. Neben Wasser ist ja auch die verschwundene Vegetation das Problem. Im Kruger war vor einigen jahren ja auch die Dürre, da starben die Büffel und Hippos zuerst weil sie kein Gras mehr zu fressen hatten.
Das war echt schlimm und kein schöner Urlaub.... 


Diese Dürre ist aber nicht nur im südlichen Afrika sondern auch in Ostafrika erheblich.
Siehe Tansania oder Kenia. Und es sind nicht nur die Tiere sondern auch die Bevölkerung betroffen. Wichtig wäre, dass man den Tieren wieder das freie Wandern ermöglicht.
Wurde leider durch viele Einzäunungen und Barrieren auf den alten Wanderrouten blockiert. Damit scheitern immer mehr Tiere angestammte Wasserstellen aufzusuchen.
Aber die Probleme wurden erkannt und der Rückbau ist eingeleitet.
Der Weg ist das Ziel ... https://meine.flugstatistik.de/CA1
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Ali

**

Offline

Einträge: 642



Koooomm nach Südafrika

Profil anzeigen
Re:Andauernde Dürre im südlichen Afrika
« am: 26.November 2019 14:16:12 »
Antwort mit Zitat nach oben
Es hat an einigen Orten bereits heftig geregnet, neues Gras wächst schon.
In Natal und rund um Johannesburg gab es heftige Unwetter mit faustgroßen Hagelkörnern und sogar Tornados wurden fotografiert.

Hoffentlich wird es eine gute Regensaison ohne zu viele Überschwemmungen und Katastrophen.

Ali
Die Törichten besuchen in den fremden Ländern die Museen.Die Weisen aber gehen in die Tavernen
(Erich Kästner)
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: [1] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Datenschutz | Impressum | HOME |


Seite erstellt in 0.0518 Sekunden. 23 Queries.