| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  18.Juli 2018 12:33:24

Seiten: 1 [2] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”  (Gelesen 735 mal)
Schneewie

**

Offline

Einträge: 1510



Wie mein Hamster!

Profil anzeigen WWW eMail
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 10.Juli 2018 13:02:11 »
Antwort mit Zitat nach oben
Du schreibst auch hier  grin , ich kommentiere aber woanders ....  grin


Trotzdem: Hut ab!!!!!!
Reiseberichte aus fast der ganzen Welt. Schaut doch einfach mal auf unsere Homepage - wir würden uns sehr freuen!!
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 754



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 10.Juli 2018 13:13:03 »
Antwort mit Zitat nach oben
Mit Injera oder Honigwein konnte ich mich gar nicht anfreunden.  rolleyes
Aber Spaghetti gibt es echt überall .  grin
Und der Kaffee ist stets frisch - und super lecker!  smiley

Was mir - nicht nur im malerischen  Gondar - aufgefallen ist - in Äthiopien besichtigen auch sehr viele Einheimische die Sehenswürdigkeiten! In Ägypten hatten wir  ( z.B. in Luxor ) fast nur Touristen gesehen.

Gondar war für uns besonders überraschend- anders als von Lalibela hatten wir kaum Bilder vorher gesehen.


Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 10.Juli 2018 14:38:43 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ja, das stimmt, es sind eine Menge einheimischer Studentengruppen unterwegs.

In Indien fand ich das übrigens ganz ähnlich: Da waren viele Familien auf Sonntagsausflug anzutreffen...

Habt ihr übrigens schon gelesen? Aktuell ganz frisch ist eine neue Friedens- und Kooperationsvereinbarung zwischen Eritrea und Äthiopien.

Ich hoffe sehr, dass das das Land weiter bringt und es "gefühlt" nochmals sicherer und attraktiver für Touristen aus Europa macht!
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 754



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 10.Juli 2018 22:54:09 »
Antwort mit Zitat nach oben
Das hat mich auch für beide Länder gefreut.

Wir hatten unterwegs - nicht weit von der Grenze nach Eritrea - riesige Flüchtlingsunterkünfte in Zelten gesehen, Migranten werden von Äthiopien dort aufgenommen.

Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 11.Juli 2018 22:40:32 »
Antwort mit Zitat nach oben
23.5. Simien Mountains

Um 9 Uhr soll es losgehen. Eshetu muss noch zahlen für mich, zum ATM und tanken, dann geht es auf zur recht kurzen Fahrt in die Simien Mountains.

Habe ich schon erwähnt, dass das Auto einer Gemeinschaft in den Simien Mountains gehört und Muller es von dort gemietet hat für mich?

Herrliches Wetter. Es geht wieder durch Dörfer, und ohne dass ich es bemerke, winden wir uns höher und höher in die Bergwelt hinauf. Eshetu hat in Debark ein Heimspiel, er stammt von dort. Und offenbar müssen außer mir noch einige andere Dinge dorthin transportiert werden, zumindest kullern einige Zwiebeln durch das Auto, als Eshetu bremsen muss.

Wir genießen den ersten atemberaubenden Ausblick. Der Blick ist weit, bis er sich im Spiel von Sonne und Wolken im Dunst verliert.





In Debark ist es deutlich frischer, sodass selbst ich lieber meine Strickjacke anlasse. Wir halten an den Park Headquarters, wo eine Gebühr zu zahlen ist und wir den Guide für den Rest des Tages treffen, Mulat heißt er. Er ist freundlich und weiß viel. Aber das erwarte ich schon gar nicht mehr anders.

Ein weiterer Hiesiger steigt zu. Es ist der Scout, der uns begleiten wird. Ganz selbstverständlich steigt er nochmals an anderer Stelle aus. Und ganz selbstverständlich erklärt Mulat, er hole jetzt das Gewehr. Ein Gewehr? Wozu? Nun, zum einen gibt es Raubtiere wie Leoparden und Wölfe, zum anderen wisse man nie, ob nicht böse Menschen und Unruhestifter unterwegs seien. Die Regierung wolle eben, dass die Gäste sicher seien, daher wird jedem ein Bewaffneter mitgegeben. Und so fahre ich gut beschützt durch mittlerweile 3 schicke Männer weiter.

In Debark bekomme ich erklärt, dass grüne Plastikschüsseln vor der Tür eines Hauses bedeuten, dass man hier etwas zu essen bekommt. Wenn das Essen verkauft ist, werden die Schüsseln einfach entfernt. Aha, interessant! Dennoch möchte ich es nicht unbedingt probieren.

Wir halten an einem Hotel, dort soll ich Kaffee trinken. Hä? Ich will jetzt nicht Kaffee trinken! Aber Eshetu habe noch nichts gegessen heute. Ach so, dann natürlich, der Junge muss was in den Bauch bekommen. Aber Eshetu lässt sich nicht mehr zu seiner wohlverdienten Pause überreden und fährt uns die verbleibende Strecke zur Lodge.

Am Eingang zum Nationalpark werden Papiere kontrolliert von einem Mann, dem Güte und Sanftheit und ein feiner Humor ins Gesicht geschrieben sind. Der rührt ganz viel an, wenn man ihn ansieht. Es ist Mullers Vater, wie mir Mulat erklärt. Und spätestens diese Momentaufnahme, die mir Einblick in Mullers Herkunft gibt, sagt mir, dass ich es mit Muller besser nicht hätte treffen können.

Inzwischen habe auch ich Hunger, setze mich in das menschenleere Restaurant und genieße mein Lunch. Wie ich mitbekomme, werden auch die Jungs versorgt. Anschließend rennt eine junge Frau mit meiner Tasche auf der Schulter im Laufschritt zu meinem Häuschen. Ich kann ihr kaum folgen. Na gut, sie wiegt nur halb so viel wie ich und ist die Höhe von mehr als 3200 Metern gewohnt.






Leider passiert, was wohl passieren musste. Unbemerkt schleichen sich Wolken vor die Sonne. Und als ich nach dem Umpacken meiner Habseligkeiten für die nun zu erwartende Expedition in meinen guten neuen Wanderschuhen vor die Tür trete, treffen mich erste Regentropfen. Na gut, nochmals kehrt gemacht, die Regenjacke geholt und los geht es.

Der bewaffnete Begleiter in einem traditionellen Umhang gegen die Kälte und der unbewaffnete Begleiter in modernem Outfit mit Wanderrucksack nehmen mich in die Mitte, der Guide vorneweg, der Mann mit der Knarre hinterher. Wir bleiben an der Abbruchkante stehen, wo der Blick in die Weite sensationell wäre, wenn es nicht so diesig und grau geworden wäre inzwischen. Aber ich habe ja genug Phantasie.







Und hier tauchen die ersten Affen auf, “grass feeding Baboons” oder auch Gelada Paviane. Kurz nach der ersten umherziehenden Familie von vielleicht 10 Tieren stoßen wir auf die erste Herde mit sicher mehr als hundert Tieren. Und es beginnt die schönste und stressfreieste halbe Stunde des Tages. Die Tiere haben nichts gegen Menschen, sie sind nur am Essen interessiert und nicht am Kampf mit dem Menschen. Und sofern man sich ihnen nicht auf mehr als 2 Meter nähert, ist man Luft für sie. Guide und Scout lassen mich genießen, ich setze mich mitten zwischen die Tiere, darf das dumpfe Rupfen anhören, mit dem sie mit beiden Vorderpfoten das Gras ernten und die “Unterhaltungen”, meistens eher liebevolle zarte Bemerkungen, ab und zu aber wird auch ein Kind zurechtgewiesen oder zwei Sturköpfe geraten aneinander. Ich könnte ewig hier sitzenbleiben.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 11.Juli 2018 22:41:32 »
Antwort mit Zitat nach oben










Aber Mulat ruft irgendwann zum Aufbruch, es gebe noch viel zu sehen.

Wir marschieren los, immer bergab. Meine Sorge, ob ich das alles auch wieder hochlaufen muss, bestätigt sich nicht. Mit Eshetu ist besprochen, wo er auf uns warten soll. Also noch ein Argument dafür sich die Tour organisieren zu lassen und sich fahren zu lassen, ganz abgesehen davon, dass hier wirklich Ortskenntnis gefragt ist, denn es ist nichts ausgeschildert.

Es beginnt in Strömen zu gießen, der Untergrund ist oft rutschig. Ich bin froh über meine Wanderschuhe, die auch schön wasserdicht  und rutschfest sind. Meine Laune sinkt im selben Maß, wie der Wasserpegel in den Pfützen steigt. Und ja, ich weiß, niemand kann das Wetter beeinflussen, aber ich sehe gar nichts mehr wirklich, hechele mit hängender Zunge hinter meinen beiden Bewachern her, wobei mein Scout mir öfter hilfreich die Hand reicht, während mein Guide den Blick unbeirrt nach vorne gerichtet hat.











Nachdem ich nun das eine oder andere Mal eine hilfreiche Hand gereicht bekommen habe und eine wieder mal sehr sanfte Stimme mich mit “it’s OK” und “slowly” bedacht hat, wird mir nun ein Auge zugekniffen mit der Bemerkung: “Have money?” Nun, okay, der Scout muss die Gelegenheit nutzen sein Einkommen aufzubessern, und natürlich wird auch er am Ende des Tages sein Trinkgeld erhalten.

Endlich erreichen wir das Auto. Da ich in einer Regenpause zugestimmt habe noch ein bisschen weiter zu laufen, es dann aber sofort wieder zu gießen begann, ist meine Laune auf dem Tiefpunkt. Selbst Schuld. Ich sage mir einfach, es ist das Trainingslager und der letzte Fitnesstest für den Vulkan, aber leider merken alle, dass ich nicht gerade gut drauf bin. Eshetu versucht mich mit Verweis auf die nächsten Affen aufzulockern und aufzumuntern, was auch gelingt, aber Mulat sagt, wir müssen weiter, wir müssen noch zum Wasserfall.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 11.Juli 2018 22:41:49 »
Antwort mit Zitat nach oben



Also gut, es geht über eine Piste, mit den wieder hervorkommenden Sonnenstrahlen erobern auch Strahlen besserer Laune mein Gemüt, und als wir am Startpunkt des kurzen Weges zum Wasserfall ankommen, herrschen gerade bizarre Lichtverhältnisse. Irgendwo ist es bedrohlich schwarz am Himmel, vor mir eine grüne sonnenbeschienene Wiese mit einer erneuten grasenden Affenherde.



Fröhliche Äthiopier in rutschigen Plastiksandalen ion lustig bunten Farben begegnen uns, und ich mache mich in meiner durchnässten Regenjacke auf. Ich Zivilisationskrüppel ärgere mich vor allem über mich selbst. Und als ob das nicht reicht, beginnt es wieder zu gießen. Wenn ich mich jetzt in den Matsch lege, dann ist es echt vorbei mit dem Spaß hier! Ich balanciere über regennasse Steine und patsche durch Pfützen, mein Scout hält mich immer mal am Oberarm fest oder am Handgelenk, und auch mein Guide hat so langsam verstanden, dass ich tatsächlich weit von “Bergziege” entfernt bin.

Und endlich sind wir am Aussichtspunkt angelangt. Dort sei kein Wasser im Wasserfall, aber der Ausblick sei dennoch schön. Nee, auf den rutschigen Felsen, von dem aus man den Ausblick sehen kann, klettere ich nicht noch! Definitiv nicht! Ich werfe einen schüchternen Blick durch eine Lücke im Gebüsch und trabe mit Todesverachtung wieder zurück.



Alle haben Angst vor mir. Oh Gott, ja, ich weiß, wenn ich wütend bin, dann können meine Blicke töten… Und Muller wird angerufen und muss mich telefonisch ein bisschen runterreden. Das schafft er. Der schafft sowieso alles, davon bin ich überzeugt. Wie schade, der Tag war so toll geplant, und dann macht das Wetter einen Strich durch die Rechnung! Ich schäme mich ein bisschen für meine schlechte Laune, kann sie aber leider nicht verbergen.

Die Simien Mountains entschuldigen sich bei mir mit einigen letzten Sonnenstrahlen auf die gewaltigen Felsklippen auf dem Rückweg zur Lodge und ich bin froh, sie nochmals so gesehen zu haben.







Ich sitze in der Lodge den Rest des Abends in der höchsten Bar Afrikas auf 3260 Metern, esse und trinke Wein, während die offenbar einzigen anderen Gäste, zwei Franzosen, es mir gleich tun. Immer wieder gießt und gewittert es, aber hier ist es nett. In einer Regenpause wechsele ich schon früh am Abend in mein schönes Zimmer. Aber halt, nicht so schnell. Eine hilfreicher Geist läuft mir hinterher und streckt mir etwas entgegen: “hot bottle!” lautet die Erklärung dazu, und ich finde es so unfassbar liebenswert, dass mir eine Wärmflasche überreicht wird, zusätzlich zu den 3 zusätzlichen Decken im nicht beheizten Zimmer bei um die 10 Grad Außentemperatur.

Wieder mal ist Zähneputzen mit Stirnlampe angesagt, das Wetter hat hier einiges still gelegt, der Strom scheint mehrere Stunden auszufallen, das Internet funktioniert hier leider auch nicht. Aber macht nichts, ich bin sowieso so unfassbar müde, dass ich fast 10 Stunden durchschlafe.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
@nna

**

Offline

Einträge: 3996



Tie me Kangaroo down...

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 12.Juli 2018 13:58:16 »
Antwort mit Zitat nach oben
Die Landschaft ist ja wirklich bombastisch !!!!
Liebe Grüße
@nna
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 754



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 12.Juli 2018 19:20:00 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ja, es haut einen um!  grin
Dabei  hatten wir noch super  Wetter! Ohne Wolken! Aber nachts bitterkalt.

Äthiopien ohne die Simien Mountains - geht gar nicht. Und - man muss dort mindestens 1x übernachten!



Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 13.Juli 2018 09:03:27 »
Antwort mit Zitat nach oben
24.5.: Nach Axum

Heute soll es etwas später losgehen. Google Maps ist der Meinung, es sei nicht so sehr weit nach Axum, sodass ich mir ausrechnen kann, dass ich dort noch ein bisschen Zeit haben werde.

Vor dem Frühstück bleibt mir noch eine Stunde, in der ich ganz allein und ohne Begleitung ein bisschen um die Lodge herum spazieren gehe. Oh, das tut gut, in meinem Tempo ein bisschen herumzutrödeln, die Affen, die in Höhlen an den Abhängen hausen, schlafen offenbar leider noch.

Ein gutes Frühstück, und anschließend steht mein Scout draußen. Ich habe wohl am Vorabend gesagt, dass ich noch ein bisschen herumlaufen will, und da möchte er mich begleiten. Leider habe ich den Spaziergang ja schon hinter mir. Sorry, wusste ich nicht, dass du da bist. Aber - ganz ehrlich - ich war gerne allein unterwegs und habe mich auch nicht unsicher oder gar todesmutig gefühlt.

Am Ausgang des Parks steht wieder grüßend Mullers Vater, unverkennbar. Wir passieren den Ausgang, fahren wieder durch archaische Szenerien weiter, zunächst sehr mühsam über Pisten, sicher 2 Stunden lang. Im Grunde könnte ich alle paar Meter anhalten und fotografieren, aber ich habe irgendwie Scheu davor, aus dem Auto zu springen und einfach so Menschenbilder zu machen und beschließe einfach zu genießen.



Endlich ist Asphalt erreicht und Eshetu strahlt mich an: “Back to civilization!” Genau!

Nach 3 Stunden Fahrt hält er an: “Want drive?” Echt? Ich darf oder soll fahren? Gerne! Keine Ahnung, ob ich es einfach so darf, aber ich mache es.

An das etwas schwerfällige Reagieren des Autos beim Beschleunigen habe ich mich schnell gewöhnt. Die Straße schwingt sich kurvenreich nach oben und ebenso wieder nach unten. Ich hupe in Dörfern um Menschen zu warnen, umfahre gekonnt Kühe und Ziegen, und sobald Eshetu ein bisschen angespannt wirkt, verringere ich die Geschwindigkeit. Er kann es sicher am besten einschätzen. Das Hupen scheint ähnlich wie in Indien Kommunikation und nicht wie in Deutschland Ausdruck von Aggression zu sein: Kurzes Antippen der Hupe, Passanten weichen unmerklich zur Seite aus und ich weiß, dass sie mich wahrgenommen haben und sich in acht nehmen.



So langsam nach fast 3 Stunden Fahrt reicht es mir. In diesem Moment deutet Eshetu auf die Häuser vor uns mit der Bemerkung: “Axum.” Ich schaffe es noch nebenbei Google Maps nach dem Yeha-Hotel zu fragen und mich dorthin zu navigieren, weil Eshetu sonst zu oft fragen müsste. Ich glaube, heute habe ich den Adelsschlag erhalten. Eshetu findet ich sei “best driver”. Wir geben uns “high five”.

Axum ist fast so alt wie das Christentum und das axumitische Reich ebenso. Schnell nach dem Einchecken mache ich mich wieder auf den Weg die heute heilige Stadt zu entdecken. Bis zur Dunkelheit habe ich noch knapp 3 Stunden. Die will ich nutzen um mal alleine unterwegs zu sein, in Ruhe Leute zu gucken ohne die Aufmerksamkeit, das Gehör und den Blick immer auf einen Erklärmenschen zu richten.

Wir sind gerade schon mit dem Auto an den Stelen vorbei gekommen. Nun gehe ich zu Fuß vorbei. Die Stelen sind eigentlich Grabmale unterschiedlicher Herkunft, die teilweise nach ihrem Exil in Italien wieder hierher zurück verlegt wurden. Die Stelen sind aber nicht mein wesentliches Interesse, zumal ich auch ohne direkt zwischen den Stelen zu stehen deren Geschichte nachlesen kann.



Viel, viel interessanter finde ich die Kathedrale und das daneben liegende Kloster, in dem die Bundeslade streng bewacht wird von einem Mönch, dessen Lebensaufgabe das bis zu seinem Tod ist. Die Bundeslade ist das Behältnis, in dem die Tafeln mit den 10 Geboten aufbewahrt wurden, wie sie Moses von Gott übergeben wurden. Seit “Indiana Jones” kennen sie viele. Die Bundeslade ist heilig, und in ganz Äthiopien gibt es keine Kirche, in der sich keine Kopie der Bundeslade befindet. Kein Mensch hat sie je gesehen außer dem sie bewachenden Mönch. Und ja, ganz Äthiopien ist fest davon überzeugt, dass die Bundeslade existiert und hier gelagert wird, und so habe ich natürlich auch keinerlei Zweifel.

Und wollt ihr noch hören, wer sonst noch hier gelebt hat? Niemand geringeres als die Königin von Saba, die hier den ersten König der äthiopischen Königsdynastie gebar, die mit Haile Selassi zu Ende ging. Und das kam so: Die Königin von Saba reiste von Axum nach Jerusalem um König Salomon zu besuchen. Dieser verfiel ihr sofort und verschaffte sich mit einer List eine Affaire mit ihr. Aus dieser ging König Menelik I hervor, den die Königin von Saba in Axum gebar. Menelik selbst hat die Bundeslade später aus Jerusalem nach Axum gebracht.

Und nun wollt ihr wissen, wie man den oder die Angebetete gefügig macht? Versprich ihm oder ihr, ihn oder sie nicht anzurühren, sofern er oder sie nichts anrührt, was deins ist. Gib ihm oder ihr versalzenes Essen und stelle dein Eigentum, ein Getränk, ins Schlafzimmer des oder der Angebeteten. Nachts wird er oder sie es vor Durst nicht mehr aushalten und das Getränk - dein Eigentum - trinken. Und schon hast du, was du willst. Ganz einfach, oder?

Wieder mal gibt es ein Museum zu betrachten, in dem in nicht sehr schönen Vitrinen dicht an dicht Kostbarkeiten aufbewahrt werden: Kostbare Gewänder, Kronen, Bücher… Ich profitiere hier am meisten von dem Tipp, dass die moderne Kathedrale gleich geöffnet werde, dass ich dort dann das wertvolle Buch mit den aufwändigen Zeichnungen betrachten könne. Der Mitarbeiter kommt extra mit und aktiviert den Mönch mit der Schlüsselgewalt. Und außer mir betreten viele Pilger die Kathedrale, die bisher reglos auf den Stufen davor gelegen oder mit der Stirn an die Außenmauer gelehnt ihre Gebete verrichtet haben.





Der Mann geht mit mir zu dem kostbaren in Tücher eingeschlagenen Buch, und ich bin mir der Ehre sehr bewusst, die mir hier gerade zuteil wird. Vorsichtig berühre ich die kostbaren Seiten und wundere mich gleichzeitig, dass das überhaupt möglich und gestattet ist.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 13.Juli 2018 09:04:13 »
Antwort mit Zitat nach oben




Das Haus der Bundeslade wiederum darf ich nicht betreten. Frauen sind hier tabu, hier dürfen nur Männer hinein, aber natürlich nicht bis zur Bundeslade. Von ferne schaue ich über die Mauer, die das Kloster umgibt. Vor der Mauer liegen Steine, auf denen sicher immer wieder die Neugierigen stehen um einen Blick zu erhaschen.





Es schließt sich ein Bummel durch den Ort an. Die Straßen im Zentrum sind nett gepflastert, viele Häuser sind bunt, die Atmosphäre ist ruhig, blühende Bäume säumen die Straßen. Zuerst treffe ich Eshetu, der auch noch nicht viel von Axum kennt und sich hier ebenfalls umsieht. Wir wechseln einige Worte, dann gehe ich meines Weges. Nun ist Leutegucken angesagt. Starrende und mich ansprechende Kinder werden hier deutlich unsanfter auf das hingewiesen, was sich gehört: Ein paar Jungs bekommen allen Ernstes von einem offenbar ihnen unbekannten Erwachsenen einen Tritt verpasst.

















Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 13.Juli 2018 09:04:30 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich halte mich noch eine Weile auf dem Gelände vor der Kathedrale auf: Ein umgekippter Rollstuhl liegt mitten auf dem Weg. Der Besitzer humpelt an Krücken hinter einem Priester her, der kaum vorwärts kommt, da immer wieder Pilger sich an seine Beine klammern. Das Gelände füllt sich mit überwiegend weiß gekleideten Pilgern, die auf die nahende Messe warten.







Unter dem großen Baum auf dem Platz vor dem Gelände mit der Kathedrale sitzen Menschen: Bettler, in der Bibel Lesende, Kinder, Familien. Mich erschreckt der Anblick des Mannes, der an eine alte Frau gekettet ist. Alle sind lieb zu ihm, er ist friedlich, aber offenbar weiß die alte Frau sich nicht zu helfen ohne die Ketten. Kinder spielen, betteln mich an, sprechen mich an. Zwei alte Männer sitzen ins Gespräch und ein Buch (die Bibel?) vertieft nebeneinander. Anderswo sitzt eine junge Frau unter einem Baum und bietet Buna, den starken und aromatischen äthiopischen Kaffee an.







An der Stelle: Noch eine Ähnlichkeit zu Indien: Es duftet immer nach irgendetwas. Hier duftet es oft nach Weihrauch, der beim Kaffee immer eine Rolle spielt, in Indien duftet es hingegen nach Räucherstäbchen.

Mir gefällt Axum gut. Die Stadt ist klein und übersichtlich, und ich bin froh, hier in Ruhe etwas herumwandern zu können. Warum Axum bei meinen Recherchen von mehreren als eher unspektakulär beschrieben wurde, erschließt sich mir nicht, ich mag die Stadt mehr als Gondar.

Zurück im Hotel esse ich gut auf der Terrasse mit Blick auf den Stelenpark und chatte ausgiebig. Mein Papaya”Saft” ist so dickflüssig, dass er mit Berg auf dem Glas bei mir ankommt. Das Bier hingegen ist angenehm flüssig und kühl. Meine Mahlzeit wird von der nicht enden wollenden Übertragung des Gottesdienstes in Blickweite unter mir begleitet.

Muller meldet sich, wie der Tag gewesen sei und auch Yihenew aus Bahir Dar fragt per Whats App. Ich schreibe ihm, der Tag sei toll gewesen, die Stadt selbst zu erkunden angenehm für mich. Yihenew  fragt: “Aber warum, Birgit? Warum magst du keine Guides?” Ja, er hat Recht, es geht bei Guides nicht darum hinter jemandem herzutrotten, es geht darum, deren Kompetenz zu nutzen und bequem alle Fragen klären zu können, Sprachbarrieren zu überwinden, sympathische Begleitung zu haben, die die eigene Stadt kennt. Die gesunde Mischung macht es aber: Es muss Zeit und Raum bleiben für eigene Entdeckungen. Und ich denke an Elke, die letztlich in Berlin auch “Guide” ist und mir bei einem Treffen mal ihre bevorzugte Ecke gezeigt hat, was ein ebenso schöner und erlebnisreicher Tag gewesen ist wie hier beispielsweise der Tag mit Yihenew.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
doro

**

Offline

Einträge: 754



~ Take only pictures, leave only footprints ~

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 14.Juli 2018 23:06:34 »
Antwort mit Zitat nach oben
Wir waren in Axum zur Zeit des Hidar-Zion-Festes, überall  gläubige , weiß gekleidete Menschen, fast zu voll war es für uns.

Andererseits höchst interessant - in unserem Hotel z.B. saßen mit Schmuck behangene einheimische  Frauen ( auch in weißer Kleidung), die sich eine Flasche Whiskey teilten.  grin  Die Männer dazu saßen am Nebentisch. wink

Äthiopien hat uns oft überrascht.  wink

Moderator benachrichtigen   Gespeichert
adMjM

**

Offline

Einträge: 348



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 16.Juli 2018 17:43:34 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich lese völlig begeistert mit. Vielen Dank für Deinen sehr emotionalen Bericht, der mich richtig auf Äthiopien einstimmt. So hatte ich mir eine Reise dorthin vorgestellt, jetzt fehlt nur noch das Go unserer Brötchengeber und das wie und was, da kann ich mich einfach noch nicht entscheiden. Aber Dein Bericht ist wirklich eine ganz große Hilfe dabei.
Liebe Grüße Elisabeth
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: 16.Juli 2018 22:17:39 »
Antwort mit Zitat nach oben
Elisabeth, die klassische Reise durch den Norden hat im Grunde immer eine ähnliche Route. Es ist nur eine Frage, wieviel Zeit man hat und welche Schwerpunkte man setzen will.

Doro und Ulli hatten beispielsweise mehr Zeit in der Tigray-Region, ich bin da im Grunde nur durchgefahren, weil ich ja unbedingt zum Erta Ale wollte und dann noch nach Harar.

An der Stelle noch ein Fundstück aus dem TV-Programm: Morgend kommt auf Phoenix eine Reportage über Äthiopien, die dann bis Mittwoch noch einige Male wiederholt wird.

https://www.phoenix.de/sendungen/dokumentationen/naturparadiese-afrikas-15-a-91256.html
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: Gestern um 07:12:05 »
Antwort mit Zitat nach oben
25.5. Nach Mekele

Als ich zum Frühstück gehe, höre ich ein Schwirren über mir und eine Schwalbe fliegt mehrfach gezielt meinen Kopf an. Das Hotel hat zwar ein super Restaurant, aber die Zimmer sind eher oll, sodass ich einen kurzen Moment darüber nachdenke, dass es doch hoffentlich nur eine leckere Mücke ist, die sich auf dem Weg vom Zimmer zum Frühstück in meinen Haarschopf verirrt hat als irgendwelche ungewöhnlicheren Delikatessen, die den Weg ans Licht normalerweise scheuen. Und überhaupt fiel die Dusche heute morgen aus. Aus irgendeinem Grund lässt die Dusche nicht mit sich reden und gibt kein Wasser her. Am Waschbecken geht es, aber darin kann man eben nicht duschen.

Pünktlich geht es los. Das Warm Up mit Eshetu ist nun auch endgültig abgeschlossen, und so sitzen wir einträchtig Seite an Seite, zwischen uns unsere Handys, die über das Auto geladen werden. Und immer, wenn Eshetu eins seiner häufigen Telefonate (Mulushewa=Muller, mother, brother, friend, Mulushewa, brother…) beendet hat, ist es mein Job es wieder anzustöpseln.





Während es vorher schon immer wieder offizielle “Checkpoints” mit über die Straße gespanntem Drahtseil  gegeben hat, die ein bisschen aussahen wie die Rip-Off-Points in Mexiko, gibt es diese hier nicht mehr. Dafür winkt ein Verkehrspolizist. Eshetu hält an, es entspinnt sich ein Gespräch, in dessen Verlauf Notizen gemacht und Handys gezückt werden. Nanu, hat er was angestellt? Irgendwie scheint der Polizist sein Notizbuch zu vergessen, Eshetu schließt das Fenster und fährt weiter.

Auf meinen fragenden Blick deutet Eshetu auf das Notizbuch, zuckt die Schultern und sagt “message” und “Adigrat”. Nee, echt jetzt? OK, andere Länder, andere Sitten! Nach 2 Stunden Fahrt in Adigrat telefoniert Eshetu kurz und einen Augenblick später streckt der nächste Polizist Hand und Kopf zum Fenster rein und nimmt das Notizbuch entgegen…

Der Weg nach Mekele ist ziemlich weit, die letzte Etappe bis zum größten Abenteuer der Reise. Dennoch bleibt Zeit in der Tigray-Region noch eine Felsenkirche anzusehen. Wir finden mit Google Maps und vereinten Kräften den Weg nach Hawzien, wo wir eine Felsenkirche ansehen wollen, die Bejte Tekle Haimanot.

Diese steht inmitten eines alten Friedhofs mit Euphorbien und ist umgeben von einigen bunt bemalten modernen Gebäuden. Eshetu muss erst einmal ausfindig machen, wer hier aufschließen kann. Die Kirche selbst ist eher unspektakulär. Hmmm, da muss es besseres hier geben, aber das ist mühsam und mit Zeitaufwand und Wegen verbunden, sodass das vielleicht eher eine Möglichkeit gewesen wäre mit einer Übernachtung hier in der Nähe.

Auf dem Weg begegnet uns eine Gruppe junger Männer, offensichtlich Spätpubertät. Um es mit Loriot auszudrücken, einer von denen hielt es für notwendig mich “von hinten zu berühren”, was ich mit einem erbosten Blick quittiere und hoffe, der träumt noch mindestens drei Nächte von den tödlichen Pfeilen, die meinem Blick entspringen.







Nach Mekele sind es keine 2 Stunden Fahrt mehr. Ich gebe zu, einen Teil der Fahrt verschlafe ich.

Mekele ist auf den ersten Blick bei der Anfahrt nicht sehr anheimelnd: Wüste, Industrie, beige-grauer Sand. Ich checke im guten Axum-Hotel ein und sortiere mich erst einmal ein bisschen.

Mit zugegeben nicht sehr hohen Erwartungen gehe ich in Richtung Stadt und ich erlebe eine sehr angenehme Überraschung. Sehenswürdigkeiten im engeren Sinne gibt es hier nicht, aber einen überraschend gemütlichen und von Kneipen übersäten Stadtkern: Ausreichend ruhig, sauber, dennoch belebt. Sehr schön! Neben modernen und älteren Häusern gibt es Schatten spendende Bäume, bunt angemalte Häuser, großzügige Plätze in dieser boomenden Unistadt, in der an jeder Ecke gebaut wird.

Der Hunger nach Bildung scheint groß zu sein. An einigen Stellen der Stadt werden Bücher verkauft, diese sind wirklich umringt von Interessenten.

Ich bummele kreuz und quer, lasse mich ansprechen oder auch nicht, setze mich hier und da ein bisschen hin. “Ferenji, ferenji”, “I love you” und natürlich “money” höre ich wieder alle 5 Meter. Meistens lache ich und gehe weiter, die Betreffenden lachen auch.




Moderator benachrichtigen   Gespeichert
opossum

**

Offline

Einträge: 498



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Äthiopien: Big Smile in the “Land of Origins”
« Antwort #20 am: Gestern um 07:12:24 »
Antwort mit Zitat nach oben













Ich esse irgendwo noch Pizza und trinke Limo. Hier ist es schon recht warm, sodass ich auch viel Durst habe.

Recht früh bin ich am Hotel zurück. Morgen um 9 Uhr soll es losgehen in das größte Abenteuer von allen ans Ende der Welt. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht: Online und “im echten Leben” habe ich einige Menschen nach dem Sicherheitsaspekt gefragt, die (teilweise auch länger) vor Ort waren und versucht mir mit Hilfe von Berichten im Internet einen Überblick zu verschaffen. Das Problem: Wie bei vielen Themen spielt hier Halbwissen und Hörensagen eine Rolle und manch einer vertritt vehement eine Meinung, die aber nicht durch Fakten fundiert ist. Das ist manchmal nicht leicht zu unterscheiden.

Heute stellt es sich mir so dar: Die Afar werden von den Äthiopischen Reiseveranstaltern respektiert und als Partner geschätzt. Man holt deren Genehmigung ein in das Afargebiet zu reisen, was auch durchaus etwas kostet. Die Afar stellen die Kamele und das Begleitpersonal und verdienen somit auch das benötigte Geld. Es gab 2012 und Ende 2017 jeweils Vorfälle, bei denen Touristen am Erta Ale zu Schaden kamen. Vermutlich waren das Deserteure oder aus Eritrea über die Grenze nach Äthiopien gelangte Rebellen. Seit dem Vorfall 2012 ist der Begleitschutz nötig, und Äthiopien legt darauf Wert, damit niemandem etwas passiert und damit das Land durch diese Vorfälle nicht in Misskredit gebracht wird.

Ich will mein großes Gepäck hier im Hotel lassen und brauche noch einige Zeit um meinen kleinen Rucksack zu packen, die Wanderschuhe bereit zu stellen, alles andere so in meiner Tasche unterzubringen, dass diese dann 2 Tage im Hotel bleiben kann. Es dauert eine Weile, bis ich das Chaos der auf meinem Bett ausgebreiteten Habseligkeiten sortiert habe und alles seinen Platz hat.

Mit in die Afar kommen: Wasch- und Zahnputzzeug inklusive eines kleinen Handtuchs, mein Seidenschlafsack und mein aufblasbares Reisekopfkissen, die Wanderschuhe, meine Crocs-Latschen, ein paar Riegel und Elektrolytbrausepulver, jede Menge trockene und feuchte Tücher mit und ohne desinfizierende Wirkung, die Stirnlampe, eine kleine Taschenlampe extra, Ohropax, Paracetamol, Imodium, Pflaster, Wundschutzcreme, Sonnencreme und Labello mit Sonnenschutz, ein großes Tuch und mein Buff gegen die Sonne und die Ausdünstungen des Vulkans, ein Haarband, das auch gut ist als Schlafbrille beim Schlafen, einige T-Shirts und Wäsche zum Wechseln, sowie meine solaraufladbare Powerbank.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 [2] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Datenschutz | Impressum | HOME |


Seite erstellt in 0.0616 Sekunden. 23 Queries.