| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  23.November 2017 08:27:15

Seiten: 1 [2] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Robinson Crusoe Experiment - absolute Abgeschiedenheit möglich?  (Gelesen 11185 mal)
S@bine

**

Offline

Einträge: 3427





Profil anzeigen
Re:Robinson Crusoe Experiment - absolute Abgeschiedenheit möglich?
« Antwort #20 am: 19.Januar 2012 09:59:08 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Tweety,

darüber kam vor einiger Zeit mal eine 45-minütige Sendung im Rahmen von "Länder-Menschen-Abenteuer".

War interessant, aber er ist da wirklich an seine Grenzen gegangen.

Viele Grüße
Sabine
http://meine.flugstatistik.de/sabine2
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Jack

*

Offline

Einträge: 2



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Robinson Crusoe Experiment - absolute Abgeschiedenheit möglich?
« Antwort #20 am: 24.Januar 2012 19:40:05 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hi,

leider haben die Antworten noch nicht geholfen.

Wo genau kann man denn eine Insel im Vorfeld auswaehlen/vereinbaren?

Fuer weitere Hilfen bin ich dankbar

Jack
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Lee

**

Offline

Einträge: 610



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Robinson Crusoe Experiment - absolute Abgeschiedenheit möglich?
« Antwort #20 am: 07.Juni 2012 01:28:56 »
Antwort mit Zitat nach oben
Bekannte von mir aus Frankreich haben das mal gemacht, als sie jung waren. Es war ein Motu in den Tuamotus, d.h. den Atollinseln in Franzoesisch Polynesien. Ein Motu ist eine kleine Insel, die auf dem Korallenring liegt. In der Mitte die Lagune.

Sie hatten ein kleines Segelboot, sprechen natuerlich franzoesisch und wohnten damals sowieso schon auf Tahiti, d.h. sie konnten sich vor Ort erkundigen, welcher Motueigentuemer Camping erlauben wuerde. Das groesste Problem: fehlendes Suesswasser, hohe Anreisekosten. Vorteil: keine giftigen Tiere an Land, jedoch Stechmuecken.

Alle bewohnten Atolle der Tuamotus haben an irgendeiner Ecke (dem groessten Motu) einen kleinen Ort, so dass im Notfall Hilfe kommen kann. Manche Atollringe sind so weitlaeufig, dass man nicht von einem Ende zum anderen sehen kann. Sie waren damals auf Rangiroa, dem zweitgroessten Atoll der Welt. Es ist bewohnt, hat ein oder zwei Hotels, aber auch sehr viele voellig abgeschiedene Motus am anderen Ende der Lagune.

Holz gibts nicht, ihr koenntet nur Kokosnussschalen verbrennen. Und wie schon angedeutet, jeder Fleck Land gehoert einer einheimischen Familie.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 [2] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |


Seite erstellt in 0.017 Sekunden. 20 Queries.