| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Georgien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  19.Januar 2018 06:49:00

Seiten: 1 2 3 [4] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017  (Gelesen 2725 mal)
Schneewie

**

Offline

Einträge: 1483



Wie mein Hamster!

Profil anzeigen WWW eMail
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 11.Dezember 2017 12:38:09 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich würde da nie hinfahren, weiß schon gar nicht, wo das Pantanal ist, aber ich lese super gern mit.

Auch Reiseberichte lesen bildet.  wink
Reiseberichte aus fast der ganzen Welt. Schaut doch einfach mal auf unsere Homepage - wir würden uns sehr freuen!!
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 11.Dezember 2017 14:26:05 »
Antwort mit Zitat nach oben
Wir haben das ja auch erst gewagt, nachdem ich Ingrids Reisebericht und die vielen Ratschläge von Ihr hier im Forum gelesen habe.
Vorher hätte ich gar nicht gewusst, wie ich da am besten hinkomme  shocked

Beate
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 11.Dezember 2017 20:14:58 »
Antwort mit Zitat nach oben
Wir müssen den Nationalpark verlassen und fahren in die nahegelegene Stadt Chapada dos Guimaraes.

Auf dem Weg dorthin gibts noch eine Wanderung zum Wasserfall Namorados. Der Weg geht am selben Parkplatz los, wo wir vor ein paar Tagen schon zum Wasserfall Cachoeira Veu da Noiva gelaufen sind. Damals waren wir allein auf dem Parkplatz. Aber heute ist Freitag und Feiertag. Und es ist der Teufel los, wir müssen sehen, überhaupt noch einen Parkplatz zu bekommen. Auf dem Trail dann ist eine Völkerwanderung: ganze Grossfamilien mit Kühlboxen und Campingstühlen sind unterwegs, obwohl es bis zum Wasserfall fast eine Stunde zu laufen ist. Am Wasserfall selbst ist es dann gar nicht so schlimm:






Auf dem Rückweg machen wir auch noch einen kleinen Stopp am Cachoeirinho (übersetzt: kleiner Wasserfall). Hier ist gar nichts los:




Auf dem Rückweg sehen wir an einem Baumstamm diese Grille:




Und entdecken hoch in einem Baum dieses Gebilde. Wir nehmen an, es ist sowas ähnliches wie ein Wespennest, obwohl die Form etwas anders aussieht:




Gerade als wir nach 2 Stunden wieder am Auto ankommen, geht ein Gewitter mit Platzregen los. Glück gehabt.  cheesy


Das Pferd ist hier immer noch ein beliebtes Transportmittel:




Wir fahren nach Chapada dos Guimaraes und suchen im Regen nach der gebuchten Pousada Canto da Mata. Das ist gar nicht so einfach, wir haben diese schon daheim auf de GPS nicht einwandfrei orten können. Letztendlich kommen wir an, mitten im Urwald! Die Besitzer dieser Pousada sind Deutsche, die vor vielen Jahren ausgewandert sind. So können wir uns ausgiebig unterhalten.




Nachdem erst früher Nachmittag ist, laufen wir nochmal los für eine Urwald-Wanderung, natürlich wieder zu einem Wasserfall:




Diese Blüte wird "hot lips" genannt. Der Name passt doch, oder?




Für abends haben wir uns heute ein "candle light dinner" bestellt, auf der Terrasse serviert:




LG
Beate



Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Schneewie

**

Offline

Einträge: 1483



Wie mein Hamster!

Profil anzeigen WWW eMail
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 12.Dezember 2017 10:23:56 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: beate2 am 11.Dezember 2017 14:26:05
Vorher hätte ich gar nicht gewusst, wie ich da am besten hinkomme  shocked



Siehst Du, und ich weiß noch nicht einmal, wo das ungefähr liegt.  grin
Reiseberichte aus fast der ganzen Welt. Schaut doch einfach mal auf unsere Homepage - wir würden uns sehr freuen!!
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 12.Dezember 2017 19:15:46 »
Antwort mit Zitat nach oben
Vom heutigen Tag gibts nicht viel zu erzählen.
Als wir aufwachen, ist draussen dicker Nebel. Wir wollen trotzdem ins Städtchen fahren, aber nach ein paar hundert Metern auf der Hauptstrasse geben wir auf. Der Nebel ist so dick, dass man keine 10 m weit sieht. Und in Brasilien gibts keine Nebelschlussleuchten, bei Nebel wird mit der Warnblinkanlage gefahren, allerdings genau so schnell wie sonst auch. Das ist mit einfach zu gefährlich. Also drehen wir erst mal um und machen es uns nochmal im Zimmer bequem.

Gegen Mittag versuchen wir es nocheinmal. Es ist allerdings immer noch dicker Nebel, aber nicht mehr so viel Verkehr auf der Strasse. Also fahren wir mal nach Chapada rein.




Stadtpark:




Aber in diesem Wetter macht auch ein Stadtbummel keinen Spass. Also gehen wir ins nächste "All you can eat"-Restaurant zum Mittagessen:



Und dann gehts zurück in unsere Unterkunft zu einem faulen Nachmittag und noch fauleren Abend auf der Terrasse:



LG
Beate
« Letzte Änderung: 12.Dezember 2017 19:19:11 von beate2 » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 13.Dezember 2017 20:04:52 »
Antwort mit Zitat nach oben
Dafür ist heute wieder ein wunderschöner Tag. Das hätten wir gestern gebraucht, denn heute müssen wir zurück nach Cuiaba.

Aber wir haben ja Zeit und schauen uns erst noch mal die Stadt Chapada an, die wir ja gestern im Nebel kau gesehen haben:






Dann fahren wir einen kleinen Umweg über einen Golfplatz und kommen ganz unverhofft auf eine der schlechtesten Brücken unserer gesamten Tour:




Weiter gehts zum Aussichtspunkt Morros dos Ventos:




und durch den Nationalpark Chapada dos Guimaraes:










In einem Ausflugslokal machen wir einen Stop und bekommen endlich eine Kokosnuss zum Trinken:




Nachmittags wird dann der Rückreiseverkehr richtig verrückt. Warum haben es nur alle so eilig, wieder in die Stadt zu kommen. Teilweise fragen wir uns, ob die alle zuviel Alkohol haben, so wie hier gefahren wird.

Aber wir kommen gut nach Cuiaba zurück:




Hier gibts sogar eine Freiheitsstatue:
(aus dem fahrenden Auto fotografiert)




Wir übernachten heute wieder in dem uns schon bekannten Hotel direkt am Flughafen. Eigentlich hatten wir für heute ein Stadthotel gebucht, aber ich habe keine Lust mehr auf Stadtleben und so haben wir in den letzten Tagen das Hotel storniert und hier neu gebucht.




Wir können gleich nebenan unser Auto zurückgeben und gehen zum Abendessen wieder gleich über die Strasse in das gute Grillrestaurant.

Morgen gehts für die letzten Tage nach Rio.

LG
Beate

Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 14.Dezember 2017 18:55:56 »
Antwort mit Zitat nach oben
Unser Flug nach Rio geht schon vormittags.




Wir haben Glück und sitzen auf der richtigen Seite. So können wir schon im Landeanflug und dann auch noch am Airport den Zuckerhut sehen:






Wir haben ein Zimmer direkt an der Copacabana gebucht, natürlich mit Meerblick. Nachdem wir noch dazu Glück haben und ein Zimmer in einem der oberen Stockwerke bekommen, haben wir einen fantastischen Ausblick.

Copacabana bei Tag und bei Nacht:






Und gleich gegenüber dem Hotel ein schönes Strandrestaurant, in dem wir die nächsten Tage unser Abendessen einnehmen:






LG
Beate
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 15.Dezember 2017 20:32:49 »
Antwort mit Zitat nach oben
Da wir nur einen vollen Tag in Rio haben, sind wir schon sehr früh wach.
Sonnenaufgang vom Hotelzimmer:




Schon zu dieser sehr frühen Tageszeit sind die Jogger am Strand unterwegs:




Als erstes steht heute der Besuch der Christus-Statue auf dem Programm. Wir fahren mit der Bahn hoch. Der Bahnhof ist zugleich ein Museum:




Als wir zur Statue hoch kommen, ist noch nicht allzu viel los. Aber mit jeder Viertelstunde wird es voller, bis man sich kaum mehr durchkämpfen kann:




Der Ausblick von hier oben, vor allem auf den Zuckerhut, ist wunderschön:




Trotzdem wird es uns zu ungemütlich. Wir fahren runter und mit dem Taxi zum Stadtteil Lapa. Dort interessieren uns die Stairs. Treppen die von einem Künstler mit gespendeten oder im Abfall gefundenen Kacheln gestaltet wurden. Wir finden sogar Kacheln von deutschen Landschaften.






Etwas weiter finden wir ein zu Kolonialzeiten gebautes Aquädukt:




Und gleich daneben die Kathedrale von Rio. Von aussen sieht die aus wie ein Parkhaus:




Aber innen ist sie dafür umso schöner:




Nachmittags fahren wir mit der Seilbahn zum Zuckerhut hoch.




Dort haben wir einen tollen Blick auf die Strände von Rio:




Leider werden die Wolken immer dichter und ein paar Minuten später gibt es nur diesen Ausblick:




Ab und zu spitzt auf der anderen Talseite der Christus für ein paar Sekunden aus den Wolken:




Also fahren wir auch wieder runter und mit dem Taxi zurück zum Hotel. Abends können wir dann vom Restaurant aus die Sportbegeisterten bei ihrem abendlichen Training beobachten:




LG
Beate



« Letzte Änderung: 15.Dezember 2017 21:14:51 von beate2 » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3435



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Reisebericht Selbstfahrertour Pantanal 2017
« Antwort #60 am: 16.Dezember 2017 15:41:56 »
Antwort mit Zitat nach oben
Unser letzter Tag in Brasilien ist angebrochen. Gleich frühmorgens gehen wir nochmal hoch zum Pool auf der Dachterrasse um den Sonnenaufgang zu geniessen. Der Christus wird schon gut von der Sonne angeleuchtet und am Strand machen sich schon die ersten Sportler warm:






Nach dem Frühstück laufen wir auch ein Stück am Strand entlang. Das blaue Haus ist unser Hotel:




Gestern haben wir noch ein Sonderangebot eines Hubschrauberfluges, durchgeführt von einer Flugschule, gefunden. Dazu müssen wir jetzt allerdings mit dem Taxi in den Vorort Jacarepagua fahren.

Der Flug geht erst entlang der Strände:





Im Hintergrund ist die Copacabana:




Dann umrunden wir die Christus-Statue und sind entsetzt über die Menschenmassen. Da hatten wir gestern anscheinend Glück:






Bis zum Zuckerhut dürfen wir anscheinend nicht fliegen? Dort hat nämlich die wesentlich teuere Konkurrenz Ihren Startplatz:




Der Rückflug ist wieder entlang der Küste:




Den Nachmittag verbringen wir im Botanischen Garten:






Am späten Nachmittag geniessen wir noch ein Abschieds-Bier auf der Dachterrasse, bevor es mit dem Taxi zum Airport geht, für einen sehr langen Heimflug:




LG
Beate



Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |


Seite erstellt in 0.0572 Sekunden. 19 Queries.