| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  22.Oktober 2017 12:17:19

Seiten: [1] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Begegnung im Kgalagadi Transfrontier Park  (Gelesen 827 mal)
My4Seasons

**

Offline

Einträge: 267





Profil anzeigen
Begegnung im Kgalagadi Transfrontier Park
« am: 24.Mai 2016 18:25:48 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ein denkwürdiges Erlebnis im Kgalagadi Transfrontier Park.

  shocked
Die Schönheit eines Reiseziels verhält sich nicht proportional zur Entfernung.
Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3341



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Begegnung im Kgalagadi Transfrontier Park
« am: 24.Mai 2016 19:24:00 »
Antwort mit Zitat nach oben
Naja, das Video sieht ja ganz schon gefährlich aus. Und der Text dazu ist natürlich extrem reisserisch geschrieben.

Nur: Da das Zelt geschlossen war (das Fliegennetz ist ja auch ein Verschluss) war die Gefahr wirklich sehr gering. Den Löwen hat wahrscheinlich ein Geruch AM Fiegengitter interessiert, nicht IM Zelt.
Soweit wir informiert wurden, ist kein einziger Fall bekannt, dass ein Löwe einen Menschen IM GESCHLOSSENEN Zelt angegriffen hätte. Irgendwie scheinen die Löwen noch nicht bemerkt zu haben, dass es da was zum Fressen gäbe.
Allerdings haben Löwen schon Menschen aus dem Zelt gezerrt, wenn das Zelt offen war und evtl. ein Bein herausgeschaut hat.

Wir waren schon so oft in Afrika unterwegs, immer im Dachzelt. Und da sitzt man natürlich auch abends noch draussen, halt mit Auto im Rücken.
Uns ist es bisher zweimal passiert, dass ein männlicher Löwe keine 5 Meter entfernt von uns vorbeilief. Der hat sich überhaupt nicht stören lassen, hat nichteinmal den Kopf gedreht. Für den waren wir uninteressant. Anscheinend schmecken Menschen nicht gut.

Es gibt in Afrika wirklich gefährlichere Tierbegegnungen: Flusspferde z.b. die sich angegriffen fühlen und einen Amoklauf durch den Campingplatz machen. Oder (wie wir erlebten) junge Büffel die direkt neben unserem Dachzelt ihre Kräfte messen mussten und natürlich immer wieder zurücktraten. Wenn die das Auto getroffen hätten, wäre es umgekippt. Oder auch eine wild gewordene Elefantenherde!

LG
Beate


Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: [1] Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |


Seite erstellt in 0.0197 Sekunden. 19 Queries.