| Reiseforum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |

| Argentinien | Australien | Brasilien | Hawaii | Indien | Kanada | Namibia | Neuseeland | Südafrika |

News: Like auf facebook: Ingrids-Welt - Die Reisecommunity

Willkommen, Gast. Bitte Login oder Registrieren.

  23.August 2017 19:33:36

Seiten: 1 [2] 3 Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
   Autor  
Autor-Posts
 Thema: Hilfsprojekte in aller Welt  (Gelesen 16022 mal)
catweazlecat

**

Offline

Einträge: 113



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen WWW eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 01.Juni 2005 18:32:39 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo

habe den Thread erst jetzt entdeckt und freue mich das man hier viele Anregungen und Infos zu Hilfsprojekten finden kann. Wirklich klasse!

Attn: Savannah

Wir haben ein Patenkind von World Vision in Kenya und ich bin der Meinung das man nur durch Hilfe zur Selbsthilfe dort langfristig Veränderungen herbeiführen kann. Dazu leisten wir einen Beitrag indem wir monatlich einen Betrag spenden.

Nun habe ich mit Interesse von einem Projekt in Namibia, nämlich Namibia Prokind e.V. erfahren und wüsste gern ob jemand von Euch damit bereits persönliche Erfahrungen gesammelt hat und es empfehlen kann.

Schönen Tag Euch Allen!

Silke
Optimisten irren sich genauso oft wie Pessimisten. Sie haben aber viel mehr Spass dabei ;-)
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
lutzi
Gast
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 17.September 2005 14:54:25 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo zusammen,
der Thread ist gut, aber ich schließe mich dieser Meinung vollständig an:
Zitat von: jomo am 28.April 2005 12:26:21
Hallo,
nachdem hier bereits viele Threads über Kinderpatenschaften und über Hilfe an Menschen geschrieben wurden, möchte ich ein Thema ansprechen, dass der Reisende auch beachten sollte:

Die Natur wird zunehmend verbaut und Landstriche werden aus vielen Gründen gerohdet, daher spende
ich für den Regenwald der Österreicher in Costa Rica.
www.regenwald.at

Man stelle sich vor: Jährlich wird auf der Erde ein Gebiet, dass der Fläche der Schweiz u. Österreich zusammen entspricht, abgeholzt.

Mit den Spenden werden große Flächen des Esquina- Regenwald freigekauft und somit vor Rohdung geschützt.

PS: Ein tolles Geburtstagsgeschenk, dass Sinn macht. Ihr erhaltet ein Zertifikat "Hr./Fr. xy ist Besitzer von ... m2 Regenwald und werdet laufend über Neukäufe udgl. informiert.

Es gibt so viele Hilfsprojekte für Kinder und unserer Meinung nach "armen Menschen", aber was ist mit der Natur? Was ist mit den Tieren?
Nehmen wir nicht immer mehr Lebensraum weg und wo sollen sich die Tiere denn noch hin flüchten? Sie leben ohnehin fast nur noch in Reservaten und Nationalparks. Und selbst da wird ihnen das Leben oftmals schwer gemacht, weil sie nicht migrieren können, wenn es z.B. kein Wasser mehr gibt, oder lange Trockenzeit herrschte und keine Nahrung mehr zu finden ist.
Durch die Überbevölkerung, die wir leider Gottes haben, löst sich das Problem nicht, es verstärkt sich nur noch (und indirekt auch durch unsere Spendengelder an die Menschen). Ich will keineswegs sarkastisch klingen und mir tun die Leute (und Einzelschicksale) auch leid, aber ich denke oft darüber nach, wie viel mehr Platz die Tiere hatten, als es noch nicht soooo viele Menschen gab, weil diese sich ebenfalls selbst reguliert haben (Nahrungsangebot, Lebensbedingungen, etc.).
Wie kommen wir aus dieser Misere wieder raus?????
- Mehr Hilfe bedeutet mehr Menschen,
- mehr Menschen bedeutet weniger Lebensraum für Tiere,
- weniger Lebensraum bedeutet weniger Tiere,
- weniger Tiere bedeutet, weniger Nahrung für die Menschen......
- weniger Nahrung für die Menschen bedeutet, mehr hilfsbedürftige Menschen....
- Gott, wo soll das enden??

Eine Frage, die mich seit Jahren beschäftigt.
Hat irgend jemand hierfür einen Vorschlag??

Eine schöne Zeit wünscht Euch Lutzi

Moderator benachrichtigen   Gespeichert
World74

**

Offline

Einträge: 75



Work hard and enjoy your life!

Profil anzeigen WWW eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 16.Oktober 2005 11:41:43 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich persönlich unterstützte Steve Erwin mtl. beim Artenschutz. Er engagiert sich ungemein für alle bedrohten Tiere.

http://www.wildlifewarriors.org.au/

Aber auch das Rote Kreuz und die Unizef bekommen ab und zu Spenden von mir.

Auch wenn ich mit meiner finanziellen Hilfe nicht alle Probleme lösen kann, möchte ich doch meine Beitrag dazu leisten. 

Als Globetrotter habe ich schon vieles gesehen und nichts ist erfüllender als jemandem Hilfesuchenden ein wenig zu unterstützen.

Globetrotter
Jochen


www.global-adventure.com
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Brigit

**

Offline

Einträge: 85



Die Welt ist sooo groß

Profil anzeigen eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 16.Oktober 2005 22:13:24 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo ihr alle
ich finde diesen Thread auch sehr gut, kann aber auch gewisse Unsicherheiten "wo geht das Geld hin?, wieviel geht an Bürokratie drauf?, gut teilen. Ich hatte vor Jahren ein Patenkind aus einer internationalen Organisation und hatte einfach das Gefühl, das die Briefe an mich "gefeikt" waren. Egal was ich persönliches geschrieben habe, die Antwort ist nie darauf eingegangen, die Briefe fingen immer mit "dear Spender" an, und der Brief selbst hatte keinen persönlichen Bezug. Ich habe trotzdem das Kind bis zu seiner Ausbildung begleitet, aber kein neues Patenkind angenommen, da mir die Sache zu suspekt war.
Ich möchte gerne wissen, was mit meinem Geld passiert.
Zwischenzeitlich hat es sich ergeben, dass ich mir ein Haus auf Bali gekauft habe. Die 5 jährige Tochter eines meiner Angestellten ist leider geistig behindert zur Welt gekommen (Down Syndrom). Derzeit bezahlen wir alle Medikamente für das Kind, und sind gerade dabei, über unsere Geburtstagsfeiern ect. das Geld für die notwendige Herzoperation zusammen zu bekommen. Wenn ich mir überlege, dass diese OP knapp 6000 Euro in diesem Land kostet, aber ich jahrelang 30 Euro an eine Organisation gespendet habe, wo ich nicht nachvollziehen kann wie das Geld verwendet wird, dann helf ich lieber vor Ort.
Liebe Grüße
Brigit
Neugierig - neugierig auf alles was auf mich zukommt, bereit Neues zu erleben und Neues zu erfahren
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
greigsel

**

Offline

Einträge: 252





Profil anzeigen WWW eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 24.Oktober 2005 13:41:29 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Leute!

Kennt jemand das Aachener Hilfswerk MISEREOR (http://www.misereor.de)?

Viele Grüße,
Chris
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
greigsel

**

Offline

Einträge: 252





Profil anzeigen WWW eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 29.Dezember 2005 14:11:40 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo zusammen,

haben uns nun entschieden während unserer Weltreise über eine Projektpartnerschaft mit MISEREOR Spenden für sudanesische Kinder zu sammeln, die vom Bürgerkrieg in ihrem heimatland nach Kairo geflohen sind. Vielleicht hat der eine oder andere ein paar EUR vom Weihnachtsgeld übrig. Alles weitere gibt's auf unserer Homepage zu lesen.

Liebe Grüße,
Chris
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Kanga

**

Offline

Einträge: 512



Immer die Ruhe bewahren....

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 10.Februar 2006 17:23:49 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hi!  cheesy
Jetzt möchte ich auch einen Beitrag leisten, weil dieses Thema mich interessiert:
Wir waren im Oktober 2005 in Südafrika u.a. auch in dem Township von Kapstadt. Es hat uns alle sehr berührt. Aber es gibt Menschen, die Ideen haben oder hatten und sie umsetzen möchten oder es auch schon in Angriff genommen haben.

Eine von Ihnen ist Barbara Tofaute
Schaut auf meine Reisewebseite, dort mache ich "Reklame", weil ich so beeindruckt bin von ihrer Arbeit. Seit zwei Jahren ist Barbara damit beschäftigt und kümmert sich um Kinder, denen es nicht so gut geht.
Sie hat eine Suppenküche  und einen Kindergarten errichtet. Jetzt spart sie für ein Haus, wo AIDS-Kranke-Kinder ein Zuhause finden könnten.
Sie beginnt in diesem Jahr mit einem Kinderdorf. Die Architektenpläne haben wri uns bei ihr angesehen, als wir 2007 sie besuchten. Es war beeindruckend!

http://www.uschi-rapp.info wink

www.hopeandlight.co.za

Hier noch eine Webseite, die mich auch beeindruckt.
Dort waren Bürger eines kleinen Ortes und ein  Arzt, die haben 1963 das größte Medikamentenhilfswerk Europas gegründet.
www.medeor.de  grin
Anke Engelkes ist dort Schirmherr

www.hopeandlight.co.za
Kanga smiley
Uschi




"Reisen ist tödlich für Vorurteile."
« Letzte Änderung: 12.August 2008 13:52:53 von Kanga » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Ruth1

**

Offline

Einträge: 451



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 10.Februar 2006 18:39:35 »
Antwort mit Zitat nach oben
@Kanga

Die Adresse ist bei Dir nicht ganz korrekt, ein Punkt fehlt: http://www.hopeandlight.wahlen1.de

LG
Ruth
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Reisefan

*

Offline

Einträge: 2



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 26.April 2007 11:01:42 »
Antwort mit Zitat nach oben
Da ich gerade aus Rumanien komme und die unbeschreibliche Armut dort erlebt habe, kann ich mich nur für Spenden für die Region stark machen.

Besonders die Kinder leiden dort sehr.

Spenden für Heimkinder und bitterste Armut in Rumänien

Zitat:
Heute sammeln sich in den Heimen vor allem Waisenkinder und ausgesetzte und behinderte Kinder, deren Eltern für sie wegen ihrer bitteren Armut nicht sorgen können. Einiges hat sich geändert, doch die Situation von Heimkinder ist teilweise - besonders nach westeuropäischen Maßstäben - entsetzlich.


Die Rumänienhilfe der IGFM begann im Jahr 1989, direkt nach dem Sturz Ceausescus. Auf unserem Programm stehen Kinderheime und Kinderkrippen, allein erziehende Mütter und Kinderreiche Familien, Armenküchen, alte Menschen, Diabetes- und Krebskranke, Altenheime und Krankenhäuser in unterschiedlichen Regionen Rumäniens. Zu unserer Hilfe gehören Hilfstransporte mit Kleidern, Lebensmitteln, Medikamenten, Schuhen, Bettwäsche und Lebensmitteln; aber auch Hilfspakete, direkte finanzielle Hilfe und strukturelle Hilfe wie den Ausbau von Sanitären Einrichtungen, Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten.


In den vergangenen Jahren hat die IGFM, die Sachspenden nicht eingerechnet, - je nach Spendenaufkommen - mit jährlich ca. 300.000 Euro mit verschiedenen Projekte in Rumänien helfen können. Ihre Hilfe ermöglicht die Hilfe vor Ort. Die Freude der Menschen in Rumänien darüber ist unbeschreiblich.



Mike
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Irene23

*

Offline

Einträge: 5



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 12.August 2008 13:18:55 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hey!
Bin neu in der Community und gerade über das gestolpert und finds richtig klasse - gute Idee, auch mal zu zeigen dass die länder in denen wir Urlaub machen auch Probleme haben und man hier auch was ändern kann!
Thanx!
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
reisegerne

*

Offline

Einträge: 4





Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 22.März 2009 21:50:02 »
Antwort mit Zitat nach oben
Ich habe ein Patenkind in Tansania über diese Organisation

http://www.kinderhilfe-moshi.com/index.php?PAGE=start

Ehrenamtlich arbeite ich für diese hier

http://www.kinderhilfe-senegal.de/

Beides sind sehr kleine Organisationen, die ehrenamtlich arbeiten. Der Vorteil dieser kleinen, ehrenamtlichen Organisationen ist wirklich, dass das gespendete Geld direkt ankommt,  in Form von Patenschaften, Reisgeld, Medikamente, Schulbau etc.



Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Honesty

**

Offline

Einträge: 67



Sobald du dir vertraust, weißt du zu leben. Goethe

Profil anzeigen eMail
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 14.August 2009 06:05:02 »
Antwort mit Zitat nach oben
HALLO ?!

Wer helfen will, muß zunächst ersteinmal ganz genau wissen, wie das Land FUNKTIONIERT. Ansonsten ist meiner Meinung nach mindestens 80 % aller noblen Gesten für die weniger nobel Gesinnten "vorbestimmt".
Ich könnte jetzt konkreter werden, tu's aber nicht, denn man ist ja nie "selber" mit dabei, macht sich lediglich einen REIM auf das ein oder andere ....

Den ARMEN muß und sollte geholfen werden, keine Frage, ja - aber aufpassen: gewußt wo und wie.

Kein GELD direkt vor Ort, es sei denn, Ihr BEZAHLT den Bedürftigen etwas, was sie dringend brauchen, keine Spenden aus der Ferne, es sei denn, es handelt sich um eine deutsche, ehrenamtliche Hilfsaktion, die von Euren eigenen Landleuten, die dort tätig sind, durchgeführt wird. Das könnte eine ganz gute Faustregel sein.

Indonesien beispielsweise hat das Betteln der "Mütter" mit den teils "geliehenen Babys" auf dem Arm bereits gesetzlich verboten und jeder Autofahrer, der dabei erwischt wird, daß er Geld gibt, könnte staatlich zur Kasse gebeten werden.
Seltsam, wie SCHNELL sie alle verschwunden sind. Es hat nicht mal ein halbes Jahr gedauert, da waren die Kreuzungen ganz normale rote AMPELN wie in Europa auch.
Sind sie alle verhungert? Wohl kaum .... Oder doch?
Man ist hin und hergerissen, etwas irritiert.

Wußtest Ihr das? Glaubst Ihr es?
Es ist unvorstellbar, aber ich formuliere es mal ganz vorsichtig so: Ich könnte mir vorstellen, daß die Welt dreckig und krank genug ist, in ihrer Profitgier solche Abnormitäten "hevorzubringen" - auch, wenn ich es nicht glauben MAG.
Möglicherweise werden solche wahnwitzigen Ideen aus der Armut heraus "geboren". Bestimmt sogar. Es gehen ja auch Menschen zur Organspenderbank und verkaufen eine Niere, weil sie ihre Schulden nicht mehr zahlen können und die jeweiligen Länder nicht die Möglichkeit der Privatinsolvenz einräumen.

Doch das alles führt jetzt ein bißchen zu weit.
Ich bin keine Mutter Theresa, aber ich ignoriere solche Vorkommnisse auch nicht. Das wollte ich damit eigentlich nur gesagt haben.

Lieben Gruß
HONESTY
Es ist stets besser, Gutes voneinander zu erwarten als Schlechtes. (Maxim Gorki)
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
BikeAfrica

**

Offline

Einträge: 2481



Die längste Reise ist die zu sich selbst

Profil anzeigen WWW
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 15.August 2009 22:30:07 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: Honesty am 14.August 2009 06:05:02
Es ist unvorstellbar, aber ich formuliere es mal ganz vorsichtig so: Ich könnte mir vorstellen, daß die Welt dreckig und krank genug ist, in ihrer Profitgier solche Abnormitäten "hevorzubringen" - auch, wenn ich es nicht glauben MAG.
Möglicherweise werden solche wahnwitzigen Ideen aus der Armut heraus "geboren". Bestimmt sogar.


... ich habe mal einen Bericht gelesen, in dem es um arme Familien in Indien ging. Es soll dort wohl gelegentlich vorkommen, dass Eltern einem eigenen Kind eine Hand/Fuß oder gleich einen ganzen Arm/Bein abhacken, damit es beim Betteln bessere Chancen hat und so die Familie versorgen kann. Wahrscheinlich funktioniert das sogar einigermaßen, aber an das Kind denkt dabei wohl niemand. Oder vielleicht doch? Ein Arm weniger ist ja immer noch besser als verhungert.

Was hier unvorstellbar scheint, scheint anderswo als letzte Möglichkeit. Sozialhilfe gibts ja keine ...   

Das Problem beim gut gemeinten Spenden ist leider, die seriöse Hilfsgesellschaft vom Schwindler zu unterscheiden, der zuallererst mal seine eigenen Taschen füllt. Und die Hilfsbereitschaft und Gutgläubigkeit lockt sehr viele Schwindler an, die mit der Not anderer Menschen ihren Reibach machen. 

Gruß
Wolfgang
Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren.
Die nächstbeste Zeit ist jetzt
(afrikanisches Sprichwort)
www.bikeafrica.de.vu
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
vabels

*

Offline

Einträge: 18



Besuch doch auch einmal mein Blog.

Profil anzeigen WWW
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 11.August 2010 11:03:35 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo,

aktuell gibt es ja in Nordindien, nach den extremen Regenfälle der letzten Tage und Wochen, speziell auch in Ladakh, große Probleme.

Bekannte von mir helfen schon seit vielen Jahren den Menschen dort vor Ort. Sie haben aktuell einen Spendenaufruf gestartet.

Ich habe den Wortlaut und auch die Bankverbindung für mögliche Spender oder Interessenten, in einem Blogartikel angegeben.

Hier ist der Link zum Artikel:

http://bit.ly/clPh6I



Schöne Grüße

Volker
www.foto-reiseberichte.com
« Letzte Änderung: 11.August 2010 11:25:57 von vabels » Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Space-Travel

*

Offline

Einträge: 19



Ich liebe dieses Forum! -Wird sich noch zeigen- :)

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 31.August 2013 18:10:33 »
Antwort mit Zitat nach oben
Na dann willl ich mal nicht geizig sein und schaun was ich tun kann... smiley
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
beate2

**

Offline

Einträge: 3347



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 31.August 2013 18:35:29 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: Space-Travel am 31.August 2013 18:10:33
Na dann willl ich mal nicht geizig sein und schaun was ich tun kann... smiley


schau mal aufs Datum  huh
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
teufelontour

**

Offline

Einträge: 552



Ein Teufel on Tour

Profil anzeigen WWW
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 29.April 2015 20:22:58 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo liebes Forum,

Freunde von mir sind durch einen glücklichen Zufall (na ja Bandscheibenvorfall ist nicht unbedingt glücklich) am 23. April nicht nach Nepal geflogen. Theoretisch wäre Sie am Samstag Richtung Manaslu gefahren (direkt in Richtung Epizentrum). Gott sei Dank mussten Sie die Reise stornieren.

Beide hatten durch frühere Reisen nach Nepal Kontakt zu einer deutschen Hilfsorganisation. Ich möchte diese hier einfach vorstellen (ich habe Ingrid auch per PN gefragt ob dies o.k. ist).

Wenn Ihr ggf was spenden möchtet, empfehlen meine Freunde den Verein

www.lischa-himalaya.org

Meine Freunde haben letztes Jahr zwei Schulpatenschaften für Mädchen übernommen. Sie kennen die Organisatoren persönlich, da Steffen Ihr Guide bei Ihrer Indienreise war.
Steffen und Dani sind Deutsche die in Khatmandu leben und dort Entwicklungshilfe leisten. Ihr könnt sicher sein,
das Eure Spende auch direkt  ankommt. Mehr Infos findet Ihr auf der Webseite.

Nochmals: ich möchte nur die Empfehlung meiner Freunde, denen ich sehr vertraue vorstellen. Jeder muss dies selbst entscheiden. Ich persönlich spende lieber an kleine empfohlenden Hilforgansiationen statt an große Hilfsorganisationen.

LG Oliver
Es gibt viele Menschen, die mit 60 zehnmal so reich sind als sie es mit zwanzig waren. Aber nicht einer von ihnen behauptet auch 10 mal so glücklich zu sein. (Bernhard Shaw)
www.teufel-on-tour.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Katja

**

Offline

Einträge: 4310



I love travelling!

Profil anzeigen WWW
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 29.April 2015 22:37:26 »
Antwort mit Zitat nach oben
Zitat von: teufelontour am 29.April 2015 20:22:58
Ich persönlich spende lieber an kleine empfohlenden Hilforgansiationen statt an große Hilfsorganisationen.

Das sehe ich auch so. Danke für den Tipp, lieber Oliver!
Da hatten deine Freunde ja letztendlich wohl doch eher Glück!
Sehr traurig für die Leute vor Ort das Ganze.

Viele Grüße
Katja
Katja's Travel Site
http://www.reisekatja.de
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Känguru

**

Offline

Einträge: 1174



No worries

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 30.April 2015 20:14:38 »
Antwort mit Zitat nach oben
Hallo Oliver,

Danke für die Info!
Ich finde es immer sehr schwierig zu entscheiden wo ich spende.
Deine genannte kleine Hilfsorganisation werde ich mir mal angucken.
Letztlich kann man es ja nicht überprüfen wohin die Spenden gehen und ich kann nur hoffen, dass sie zumindest zum Teil dort ankommen, wo es am dringendsten benötigt wird und nicht in undurchsichtigen Kanälen landen.

Aber gar nichts zu tun ist für mich auf jeden Fall der falsche Weg.

Lieben Gruß
Karin
Cultures are not right, not wrong, just different.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Lee

**

Offline

Einträge: 615



Ich liebe dieses Forum!

Profil anzeigen
Re:Hilfsprojekte in aller Welt
« Antwort #20 am: 30.Juni 2015 17:03:26 »
Antwort mit Zitat nach oben
Paul Theroux, ein renommierter Reiseschriftsteller, bescheibt Aktivitaeten von Hilfsorganisationen in Afrika in seinem Buch "Dark Star Safari". Im Buch geht es allerdings um seine Reise, auf der er u.a. den nigelnagelneuen weissen Landrovern von Hilfsorganisationen begegnet ist. Er besuchte auch die inzwischen voellig runtergekommene Schule in Malawi, an der er als junger Mann unterrichtet hatte ... und es gab tatsaechlich einzelne positive Projekte, geleitet mal von einer Nonne, mal von einem Arzt und einer Krankenschwester.

Laut Theroux ist die Krux, dass sich die Regierungen UND die Bevoelkerung auf Hilfsorganisationen verlassen, deren Gelder teilweise in einem schwarzen Loch verschwinden, z.B. Konten von Politikern und hohe Verwaltungskosten. Ich war nun nicht da und kann nicht feststellen, inwieweit Theroux recht hat.
Moderator benachrichtigen   Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3 Antwort Überwachen Senden Sie dieses Thema Drucken
Powered by MySQL Ingrids Forenwelt | © 2001-2004 YaBB SE
forked to php5 & mysql-5 & XHTML in 2009 by mibu
lifted to php7 in 2016 by mibu
Powered by PHP


| Reise-Forum | Weltreisen | Fotowelt | Meine Welt | Site-Map | HOME |


Seite erstellt in 0.03 Sekunden. 35 Queries.